Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49600 Antworten
Zurück zur Suche!
Suche löschen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Spezialtel. (Ex-geschützte, Autotel., Schiffstel. ...)
Grubentelefon klingelt an der Fritzbox kaum noch
Gast (Oliver Kusch)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.10.2007

Hallo, mein Grugentelefon Fernsig Essen hängt in der Werkstatt. Bisher, also am analogen Anschluss hat es noch wunderbar geklingelt. Jetzt an der Fritzbox macht es höchstens noch mal *bing*. Telefonieren geht noch. Wer weiss Rat? Spannung oder Frequenz?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Oliver Fleischmann
oliverogf.to
(Mailadresse bestätigt)

  26.12.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Florian Mueller vom 21.12.2007!  Zum Bezugstext

Hallo Florian,

> Oliver: was ist das für eine schaltung die du da
> angehängt hast?

das ist die Schaltung eines Zusatzspeisegerätes. Im Prinzip einfach ein kleines Netzteil, das die Spannung am Telefon erhöht und damit eine größere Reichweite (längere Leitung) ermöglicht. Es wird aber nur die Speisegleichspannung für das Mikrofon erhöht, auf die Wechselspannung für den Wecker hat das Gerät keinen Einfluss.

Oliver
Gast (Florian Mueller)
(Gast - Daten unbestätigt)

  21.12.2007

Hab auch eine Fritz!Box und mir ein Grubentelefon zugelegt. auch bei mir macht das Telefon hoechstens mal dein schon erwähntes *bing*, manchmal brummt es auch nur komisch.

Hab mein Problem auch schon im elko-forum geschildert:
http://www.elektronik-kompendium.de/forum/board_entry.php?id=58875

Oliver: was ist das für eine schaltung die du da angehängt hast?
Oliver Fleischmann
oliverogf.to
(Mailadresse bestätigt)

  15.10.2007

Hallo Namensvetter,

ein Zusatzspeisegerät hat auf den Rufstrom keinerlei Auswirkung, das liefert nämlich nur Speisegleichstrom und ist für (Ruf- oder Sprech-)Wechselstrom sogar mit einem Kondensator überbrückt.

Du kannst mal versuchen, einen Vorwiderstand in Reihe zum Wecker einzubauen, Wert 470...1000 Ohm (ausprobieren!). Das begrenzt den fließenden Strom, so daß die Spannung möglicherweise nicht so weit zusammenbricht und der Wecker dann vielleicht doch klingelt.

Oliver


Gast (Willi Springmann)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Olli vom 15.10.2007!  Zum Bezugstext

Moin Olli!

Meine olle Auerwald 3816 kommt mit den Grubentelefonen klar. Sie liefert allerdings nur 50Hz.
Gast (Olli)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.10.2007

Danke,
dann werd ich mir erst mal bei Gelegenheit ne alte analoge organisieren und das ausprobieren... mal schauen. Bei der Fa. Frako hab ich auch nix gefunden.
Werd gleich nochmal telefonisch bei denen nachfragen (haben momentan Mittagspause).

Gruß Olli
Gast (Manfred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Olli vom 15.10.2007!  Zum Bezugstext



Hallo Olli,

Das mit der analogen Tel. - Anlage wäre zum probieren.
Aber mir fällt aus meiner früheren Tätigkeit was ein.
Wenn der Rufstrom bzw. Speisestrom bei einer aussenliegende Nebenstelle nicht ausgereicht hat, nahm man von der Fa. Frako ein Zusatznetzspeisegerät. Dieses wurde in den a Zweig eingeschleift.
War schaltbar 15 oder 30 Volt.

Gruss
Manfred

Gast (Olli)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.10.2007
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Norbert A. vom 12.10.2007!  Zum Bezugstext

Hallo,
erstmal danke! ...kann ich das umgehen in dem ich eine alte analoge Nst-Anlage zwischen Fritzbox und mein Grubentelefon schalte, in der Hoffnung das die Tel- Anlage einen ausreichenden Rufstrom generiert, oder schaltet die den Ruf vielleicht nur durch.
Norbert A.
nobby.agmx.de
(Mailadresse bestätigt)

  12.10.2007

Hallo Oliver,

ich tippe darauf, daß der Rufstrom von der Fritz nicht ausreicht, um den kräftigen Wecker zu betreiben - sie geht "in die Knie". An der Frequenz kann es nicht liegen, die FB hat meines Wissens 25 Hz - wie ein analoger Hauptanschluß.

Edit: Manfred war schneller ;-)

Gruß, Norbert
Gast (Manfred)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.10.2007



Hallo Oliver,

Das Netzgerät von der Fritzbox liefert zu wenig Strom für das Grubentelefon.
Wenn das Grubentelefon direkt an einer analogen Telefonanschluss von der Telekom war, ist die Spannung und der Rufstrom um ein Vielfaches höher als bei der Fritzbox.
Habe das gleiche Problem bei der Arcor Starterbox.

Gruss
Manfred



Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas