Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8100 Themen und 49900 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Technische Fragen - Anschlußprobleme, TK-alagen etc.
Octopus M26 S0 Bus umprogrammieren
Gast (Thorsten Kalker)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.07.2008

Hallo,

kann mir jemand sagen, warum ich an einer Octopus M26
mit dem Softwarestand V9.3 einen internen S0 Bus
nicht zu einem Amtanschluß umprogrammieren kann?
Ich habe unter ->Konfiguration -> Konfiguration der
Schnittstellen (in dem Fall ein E1 Modul) folgende
Einträge vorgenommen:
Anschluß                =  1
Bedeutung               =  Amt (DSS1)
Betriebsweise           =  MGK
Aktuelle Konfiguration  =  TLN

Mein Problem ist jetzt, das ich die aktuelle Konfiguration nicht ändern kann (von TLN auf AMT(DSS1).
Zum Einrichten hab ich ein Octophon 2000 und einen
WinKDM zur Verfügung.
Ich hoffe mir kann jemand helfen.

Gruß

Thorsten



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Gast (Thorsten Kalker)
(Gast - Daten unbestätigt)

  17.07.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von BanditDD vom 15.07.2008!  Zum Bezugstext

Hallo,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Das mit dem Umstellen der ISDN Busse hatte ich
schon vergessen. Ist ja auch schon über 10 Jahre
her seit dem ich das mal gemacht habe.

Gruß

Thorsten
BanditDD
(Mailadresse bestätigt)

  15.07.2008

Hi,

wenn ein Port von AMT->TLN und umgekehrt wechselt, bekommt er auch neuen einen Leitungs- oder TLN-Index zugewiesen (dadurch verschieben sich alle Indizes der nachfolgenden TLN-Ports und auch - wenn vorhanden - der Amtsleitungen.

Deshalb muss man nach so einer Portänderung eine sog. Neukonfiguration der Anlage einleiten. Dazu ist als erstes der Port auf die gewünschte Betriebsart umzustellen und per WinKDM zu speichern (hast Du ja schon getan). Dann ist die Anlage kurz stromlos zu machen und in der nächsten Hochlaufphase vor Aufnahme des Vermittlungsbetriebes die Neukonfiguration einzuleiten. Danach werden Standard-Kundendaten geladen, die alte Konfiguration wird überschrieben. Du solltest Dir also sicher sein, was Du tust! Danach spielt man die zuvor gespeicherte Kundendatenversion zurück (die mit der Portänderung). Nun befindet sich der Port im gewünschten Betriebsmodus inkl. der alten Daten. Natürlich musst Du nun alle Portzuordnungen, die Textzuordnungen zu den Nebenstellen an die neuen Indizes anpassen, zumindest die TLN- Indizes haben sich verschoben. Außerdem wurden alle zuvor bestehenden Rufumleitungen und Gruppenrufe gelöscht, diese müssen  - wenn gewünscht - an den Nebenstellen wieder eingerichtet werden.

Mit dem O2000 wird das ganze sehr, sehr mühsam, da Du ALLE Kundendaten erneut eingeben müsstest.


Gruß,
BanditDD



Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas