Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8200 Themen und 50500 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Technische Fragen - Anschlußprobleme, TK-alagen etc.
Welche TK-Anlage in diesem Fall?
Achim Shaukat
(Mailadresse bestätigt)

  12.12.2008

Hallo,
ich nutze derzeit eine Auerswald 4410 mit 10 analogen Nebenstellen.

Jedoch würde ich gerne noch weitere analoge Nebenstellen haben - doch das Potential der Anlage ist erschöpft...

Nun bin ich auf der Suche nach einer größeren Telefonanlage, die mindestens 20 analoge a/b Teilnehmeranschlüsse hat, aber von der Einfachheit bei der Bedienung und im Funktionsumfang der Auerswald in Etwa entspricht. Weckfunktion, Konferenz, etc. sollte die Anlage schon besitzen... und nach Möglichkeit über den USB-Port am PC zu konfigurieren sein.

Hat jemand da irgendwelche Empfehlungen?

Vielen Dank schonmal!

Achim



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 9
Achim Shaukat
(Mailadresse bestätigt)

  14.12.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Markus L. vom 13.12.2008!  Zum Bezugstext

Hallo,
erst einmal vielen Dank für eure Antworten!
Die Commander Basic wär schon ein Schmankerl, aber leider auch sehr teuer - ein Modul kostet fast soviel wie eine handelsübliche Telefonanlage... nichtdestotrotz ist das wirklich eine Überlegung wert, werde in Ebay mal die Augen offenhalten... aber ich werd wahrscheinlich noch etwas sparen müssen als armer Student ;-)

Zwei Anlagen zusammenschalten ist keine schlechte Idee, aber wenn ichs so preislich mal überschlage... wohl nicht so wirklich bedeutend billiger als die Commander...

@ Markus:
Die Nebenstellen sollen sich auf 2 direkt nebeneinanderliegende Häuser verteilen, von denen, da es größere sind, jedes Haus etwa 9 Räume, die Telefone bekommen sollen, hat, Faxgerät kommt auch noch dazu.
Sind dann 19 Nebenstellen, eine auf Reserve möchte ich immer haben, daher die 20...
Markus L.
(gute Seele des Forums)

  13.12.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer vom 13.12.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Rainer,

ja, sehe ich genauso (s.u.). Das muss man somit beachten, wenn man zwei Anlagen zusammenhängt.

Viele Grüße, Markus
Mike06502
(Mailadresse bestätigt)

  13.12.2008

Hallo!

Wenn Du so auf Auerswald schwörst, ich übrigens auch, dann schaue Dir mal auf der Internetseite von Auerswald den "Commander Basic" an. Das ist eine modulare Telefonanlage, wo es verschiedene Ausbaustufen mit Steckplatinen gibt.
Neu sehr teuer, aber gebraucht bei eBay doch schon erschwinglich.
Gast (Rainer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  13.12.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Markus L. vom 13.12.2008!  Zum Bezugstext

Hallo Markus,

>> Wenn ich nun dergestalt an der zweiten Anlage ein Rückfrage einleite: welche der beiden Anlage interpretiert diese Eingabe?

Meines Erachtens wird immer die Anlage, an der das Endgerät direkt angeschlossen ist, diese Eingabe interpretieren. Aus einem einfachen Grund: Eine Rückfrage leitet man hier ja über einen elektrischen Impuls, sprich eine kurze Unterbrechung der (analogen) Verbindung, ein. Und die Verbindung an der Unteranlage wird ja, bevor sie an die Hauptanlage gegeben wird, ins ISDN-Protokoll konvertiert. Soweit ich weiß, kennt das ISDN keine elektrischen Verbindungsunterbrechung als Befehl. Für die Hauptanlage ist die Unteranlage am internen S0-Port ja dann wie ein ISDN-Telefon, und folglich dürfte die Hauptanlage hier keine Analogbefehle erwarten.

Viele Grüße, Rainer
Markus L.
(gute Seele des Forums)

  13.12.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Thies Joachim Hoffmann vom 13.12.2008!  Zum Bezugstext

Hm... an der Auerswald 4410 wird bei IWV-Telefonen keine Erde oder Flash benötigt; man wählt einfach in Verbindung. Wenn ich nun dergestalt an der zweiten Anlage ein Rückfrage einleite: welche der beiden Anlage interpretiert diese Eingabe? Ich vermute, die zweite. Dann wählt sie die eingegebene Nebenstellennummer, die aber wegen der direkten Amtsholung aus der Anlage heraus geht. Da Kanal 1 besetzt ist, müsste sie das doch über Kanal 2 tun, oder? Die Anlage weiß doch nicht, dass sie nur Unteranlage ist.
Thies Joachim Hoffmann
parlaweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  13.12.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Markus L. vom 13.12.2008!  Zum Bezugstext

der anrufer in rückfrage wird ja in der ersten anlage gehalten, bis er in die zweite übergeben wird, deine befürchtung dürfte also nicht eintreten. nur ein interngespräch der zweiten läuft bei automatischer amtsholung über den s0 in die erste und zurück - es sei denn, man kann die automatische amtsholung auch "überwählen" (per code für "intern" - ich vermute, das meinst du mit "**").
Markus L.
(gute Seele des Forums)

  13.12.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Thies Joachim Hoffmann vom 13.12.2008!  Zum Bezugstext

..Ich frage mich allerdings nun, ob die zweite Anlage für Rückfragen dann nicht den 2.Kanal nutzt..? Das wäre ungünstig, wenn man an eine Nebenstelle der zweiten Anlage vermitteln möchte: es wäre kein Kanal mehr "zurück in die zweite" frei. Man müsste dann ** wählen (Internwahl der zweiten Anlage).
Dann könnte man auch gleich die zweite Anlage komplett als Unteranlage laufen lassen, bräuchte aber die Null zum "hochwählen".
Thies Joachim Hoffmann
parlaweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  13.12.2008
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Markus L. vom 12.12.2008!  Zum Bezugstext

mir schiene das auch so machbar - allerdings wäre dann der interne s0 mit der zweiten anlage daran dann ja wohl blockiert, wenn zwei derer nebenstellen sprächen. wenn das nicht stört, scheint mir die lösung praktikabel.
Markus L.
(gute Seele des Forums)

  12.12.2008

Hallo Achim,

eine Idee: zweite Auerswald 4410 kaufen. Anschließen an den internern Bus der ersten. An der zweiten alle Nebenstellen auf direkten Amtapparat stellen und in das Nummerschema der ersten eingliedern. Mit anderen Worten, die Nebenstellen der zweiten am internen Bus der ersten anmelden. Vermitteln an der zweiten geht dann über die erste. Abheben an der zweiten schaltet als Amtapparat gleich in die erste, keine Null o.ä. erforderlich. Du hängst gewissermaßen einfach nochmal 10 Nebenstellen an Deinen bereits vorhandenen internen S0-Bus. Ist ja schließlich ein ISDN-Anlage.

Wäre das was? Müsste doch funktionieren, oder?

Alternativ könnte man natürlich AWADos verwenden, statt eine neue Anlage zu kaufen oder aber eine beliebige analoge Anlage als Unteranlage verwenden.

Viele Grüße, Markus

P.S.: Wo hast Du soviel Platz, dass die Nebenstellen nicht reichen..? Ich habe die Anlage ja auch.

P.P.S.: Ich selbst plane, nächstens eine alte Merk FTA 2/4 Typ 137 zu reaktivieren und als Unteranlage an meine Auerswald 4410 klemmen.



Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas