Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49700 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Technische Fragen - Anschlußprobleme, TK-alagen etc.
Frz. Impulswahl U43 an Auerswald COMpact 5020 ?
Gast (Rainer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2009

Moin zusammen,

ich betreibe eine Auerswald "COMpact 5020 VoIP" mit analogem Amtsanschluss. Deutsche Fernsprecher mit Nummernschalter laufen hier problemlos. Nun habe ich mein französisches "U43" (Modell, das die französische PTT 1943 eingeführt hat) mal wieder herausgekramt. An meiner früheren Auerswald "COMpact 2206 USB" (ISDN-Anlage) funktionierte dieses Telefon auch einwandfrei. Jetzt, mit der neuen COMpact 5020, interpretiert die Anlage die Impulse nicht richtig (Besetztreichen, Fehlwahl usw.). Schließe ich das Telefon direkt an den analogen Amtsanschluss an, kann ich einwandfrei wählen. Testweise habe ich auch ein zweites frz. Wählscheibentelefon angeschlossen, mit demselben Ergebnis.

Als Ursache vermute ich, dass die französischen Impulse anders getaktet sind und die Anlage das nicht versteht. Ich habe vage in Erinnerung, dass das Impuls-Verhältnis Kontakt geschlossen / Kontakt offen anders ist. Frage:
- Weiß jemand, ob es an der Auerswald 5020 eine Möglichkeit gibt, das einzustellen?
- Hat jemand vielleicht sogar Erfahrung mit französischer Impulswahl an einer "Auerswald COMpact 5020 [oder 5010] VoIP"?

Mich wundert, dass das neuere Auerswald-Modell 5020 hier offenbar empfindlicher reagiert. Notfalls muss ich mich mal wieder an Auerswald wenden - die dürften mich da eh schon kennen als Verfechter der Ipulswahlfähigkeit von Leistungsmerkmalen...

Danke und schönen Sonntag, Rainer



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Gast (Rainer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Oliver Fleischmann vom 12.02.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Oliver,
ja, das sehe ich genauso! Jetzt würde ich dir gerne eine Auerswald empfehlen können... Ich bezweifle zwar, dass das wirklich was bewirkt - aber frage gerne direkt bei Auerswald direkt noch mal per E-Mail nach der Impulswahlfähigkeit. Ich gehe mal davon aus, dass die ihre Kunden kennen und somit meine wiederholenden Anfragen zu Impulswahlfähigkeit als Nischen-Anfrage einstufen. Je mehr Leute danach fragen, desto offensichtlicher dürfte bei Auerswald in Cremlingen auch der Bedarf werden! Der mag ja auch nicht riesig sein, aber das alte Leistungsspektrum ohne Not so abzuspecken, finde ich einfach verschenkt!

Viele Grüße, Rainer
Oliver Fleischmann
oliverogf.to
(Mailadresse bestätigt)

  12.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer vom 12.02.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Rainer,

danke für die Informationen. Daß die IWV-Unterstützung so zusammengestrichen wurde, ist sehr sehr schade.

Warum machen die (nicht nur Auerswald) das? Ob man jetzt enge oder großzügige Toleranzen festlegt, macht vom Aufwand keinen Unterschied, und die Zuordnung, mit welcher Ziffer oder Sondertaste welche Funktion ausgelöst wird, ist auch nur eine Tabelle in der Software.

Als ebenfalls Auerswald-Fan spiele ich gerade mit dem Gedanken, mir auch eine 5020 zuzulegen. Die hat nämlich anscheinend ein geniales Feature: Mit dem integrierten Soft-LCR müsste es laut Dokumentation möglich sein, Gebührenimpulse für angeschlossene Analogtelefone zu generieren auch wenn man vom Amt KEINE Gebühreninformationen bekommt. Das wäre für meinen Münzer und meine Telefone mit Zähler sehr schön.

Aber ohne vollwertige Impulswahl nützt das dann leider auch nichts.

Oliver
Gast (Rainer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  12.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Rainer vom 09.02.2009!  Zum Bezugstext

Werthe Fernsprechfreunde,

heute habe ich eine Antwort von Auerswald erhalten, die ("leider") aussagekräftig ist: Demnach sind die analogen Ports der Auerswald COMpact 5020 offenbar bewusst nicht mehr in dem Funktionsumfang für das IWV ausgelegt, wie sie noch die COMpact 2206 USB hatte:
- Die Toleranz des IWV schließt französische Impulswahl nicht mehr mit ein.
- Auch weitere Sonderfunktionen sind (offenbar bewusst) nicht mehr Teil des IWV-Leistungsumfangs.

Ich freue mich natürlich, eine Antwort auf meine Frage erhalten zu haben. Und gleichzeitig bin ich ein wenig enttäuscht.
Mit der 2206 war ich insgesamt sehr zufrieden: Sie hatte neben 25Hz Rufstromfrequenz eben auch eine großzügige Impulswahl-Toleranzen (kein Problem für ausländische Impulswahl als auch bei unsauber ablaufenden Nummernschaltern) und zahlreiche Leistungsmerkmale auch für Impulswahl (Makeln, Rückruf bei besetzt, CLIR usw.).
Mit dem Wechsel auf den analogen Amtsanschluss (ich betreibe die 5020 mit Analogmodul, daher der Anlagenwechsel) stelle ich nun fest, dass davon bei der COMpact 5020 nicht mehr viel übrig geblieben ist. Dass CLIR und Rückruf bei besetzt nicht mehr funktionieren würden, war mir klar (da jetzt eine #/*-Kombination). Dass ein einfaches Durchstellen/Makeln und nun auch eine ausländische Impulswahl nicht mehr gehen würden, finde ich sehr schade. War ich doch immer gerne Verfechter von Auerswald, so muss ich nun mit meiner neuesten Errungenschaft feststellen, dass sich die Anlage in dieser Hinsicht kaum mehr von anderen 08/15-Anlagen unterscheidet...

Viele Grüße, Rainer
Gast (Wählamt Kleinbaumgarten)
(Gast - Daten unbestätigt)

  10.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan vom 09.02.2009!  Zum Bezugstext

Danke für die detaillierten Informationen, ich denke, dieser Beitrag wird für viele, die noch mit konventionellen Wählscheibenapparaten telefonieren wollen, eine entsprechende Erklärung für das (Nicht-)Funktionieren bringen!
Gast (Stefan )
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wählamt Kleinbaumgarten vom 08.02.2009!  Zum Bezugstext

Also ganz so Tolerant sind wir dann doch nicht.
(30-70% bzw.70-30%)

Das exate Impulsverhältnis 1,6:1
Impulslänge 61,5 ms + Pause 38,5 ms = 100 ms

Zugelassenes Impulsverhältniss: ca. 1,4:1 bis 1,8:1
unterer Grenzwert eines Impulses 51 ms
oberer Grenzwert 72 ms

zugelassene Grenzwerte des Zeitablaufs für einen Impuls und eine Pause 90 bis 110 ms.

Sehr wichtig, auch gerade an TK- Anlagen eine gleichmässige Ablauffolge.

Gast (Rainer)
(Gast - Daten unbestätigt)

  09.02.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Wählamt Kleinbaumgarten vom 08.02.2009!  Zum Bezugstext

Hallo Wählamt Kleinbaumgarten,
danke erst mal für die Erläuterung. Habe ich zum Anlass genommen, mal direkt an Auerswald zu schreiben und zu fragen, wie groß die Toleranz des Puls-Pause-Verhältnisses bei diesem Modell ist und ob es eine Möglichkeit gibt, das einzustellen. Melde mich wieder, wenn ich eine aussagekräftige Antwort habe...
Viele Grüße und einen schönen Abend nach Österreich, Rainer
Gast (Wählamt Kleinbaumgarten)
(Gast - Daten unbestätigt)

  08.02.2009

Ich glaube, mich dahingehend zu entsinnen, daß das Puls/Pause-Verhältnis der deutschen Apparate (nominal) 60/40% (60ms Schleife offen, 40ms Schleife geschlossen) ist, in Frankreich dieses Verhältnis aber 67/33% ist, die Schleife also länger (67ms) pro Impuls offen gehalten wird.

Es gibt zu diesem Thema - graphisch aufbereitet - ein sogenanntes Toleranz-Karo, in dem die Toleranzen der Wählscheibenwahl ausgewiesen ist; dieses Toleranz-Karo kann von Netzbetreiber zu Netzbetreiber, aber auch zwischen Analoganschlüssen diverser Anlagenbetreiber verschieden sein.

Ein toleranter Anschluß sollte im Bereich 30 ... 70 % Schleife offen, 70 ... 30 % Schleife geschlossen und Impulsfrequenz 9 ... 11 Hz so ungefähr alles "fressen" - das ist in etwa auch das Toleranzkaro österreichischer konventioneller Anschlüsse.



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas