Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49700 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Sonstiges > Historie
Abschaltung der letzten Handvermittlung in Hessen
Gast (Peter Heinrich)
(Gast - Daten unbestätigt)

  24.12.2009

Gestern kam in der Hessenschau (hr3) ein alter Hessenschaubeitrag über die Abschaltung der letzten Handvermittlung in Hessen Ende der 50er. Leider kommentiert aber für den einen oder anderen vielleicht doch interessant. Daher hier als flv-Datei (kann z.B. mit der Freeware "fluffy" geöffnet werden):

http://home.arcor.de/peterheinrich-dieburg/Hessenschau.flv

Ich wünsche allseits geruhsame Feiertage !



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 12
Endamt51
endamt51my-funhome.de
(Mailadresse bestätigt)

  29.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Malte Cornelius vom 28.12.2009!  Zum Bezugstext

Es kamen auch ab und zu mal Einrichtungen des Fernmeldenotdienstes zum Einsatz.
Das Umschalten von OB- auf Wählbetrieb hat sicher ein paar Tage gedauert.
Die Apparate mussten ja auch getauscht werden.
Umschaltungen von Wählamt auf neues Wählamt dauerte auch bei mehreren tausend Teilnehmern
meist nicht einmal eine Stunde.
Detlef Genthe
posttelegenthe.de
(Mailadresse bestätigt)

  28.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Malte Cornelius vom 28.12.2009!  Zum Bezugstext

ja, die hochgestellten NS sind vermutlich nachgestrickt. Ein Amtsanschließer von einem Feldklappenschrank hätte vermutlich auch wenig genützt, der war ja immer nur für eine Wählleitung gedacht. Wenn alles ringsrum schon automatisiert ist, braucht man 10-20 Amstanschließer. Ich vermute mal, die oben auf die Schränke gebauten Dinger waren die Amtsleitungen.
Daß die Bilder getürkt sind glaube ich nicht. Sie stimmt ungefähr von der Größe, ausserdem waren die sicher überlappend in Betrieb. 220 Teilnehmer sind innerhalb einer Nacht umzuschalten, aber hier mussten alle Telefone gewechselt werden, das hat sicher ein paar Tage gedauert.
Das war also noch richtig OB-Klappe, nix mit automatischer Schlußzeichengabe oder anderem modernen Schnickschnack.
Malte Cornelius
malte.corneliusgmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  28.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Detlef Genthe vom 26.12.2009!  Zum Bezugstext

Es handelt sich hier offensichtlich um mobile Einheiten, man kann die einzelnen Holzkästen gut erkennen. Der große Klappenschrank der Wehrmacht scheint es aber nicht zu sein (zumindest nicht nur), da man in der rechten unteren Bildecke mehrmals einen Nummernschalter (NrS 38) erkennen kann. Den gabs so nicht beim Feldklappenschrank, stattdessen gab es Amtszusatzkästen, die oben auf die Abfragekästen gesetzt wurden, die drei Nummernschalter nebeneinander für drei Amtsleitungen erhielten. Möglicherweise wurde hier nach dem Krieg improvisiert.
Was ich mir noch besser vorstellen kann ist, dass es sich bei den Aufnahmen der Handvermittlung gar nicht um echte Aufnahmen der angesprochenen VErmittlung handelt (denn die war ja zum Zeitpunkt der Reportage bereits außer Betrieb), sondern um Archivaufnahmen irgendeiner Handvermittlung,ß die die Journalisten in den Beitrag eingefügt haben.
Detlef Genthe
posttelegenthe.de
(Mailadresse bestätigt)

  26.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Peter Heinrich vom 25.12.2009!  Zum Bezugstext

Hm, danke für den Link auf den hochwertigeren Film. Sehr schön, hier mal eine Frage an die Spezialisten, mir sieht es aus wie eine umgebaute Feldvermittlung. Die Beschriftungen über den Fallklappen sind links und rechts mit Rändelschrauben befestigt, das war die Transportsicherung für die Fallklappen, braucht man bei einer stationären Anlage nicht. Ausserdem ist das Vermittlungsfeld erkennbar aus einzelnen Kästen aufgebaut. An der Vorderkante des Arbeitstisches sieht man auch eine Rändelschraube. Die Plätze sind deutlich schmaler, jede der Damen sitzt sozusagen vor 2 Vermittlungen. Die Klinkenbuchsen liegen weiter auseinander als z.B. bein F36. Ich stell mal ein Bild von einer OB52 ein, die ist den typischen Wehrmachtsvermittlungen sehr ähnlich. Ich würde sagen, hier wurde Weltkriegsschrott noch ein paar Jahre genutzt.


Gast (Peter Heinrich)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander vom 25.12.2009!  Zum Bezugstext

Dank an Alexander für den Link, den hatte ich nicht gefunden. Rechte Maustaste und dann "speichern unter" startet den Download des Filmchens in guter Qualität, dann allerdings fast 15 MB groß, die kann ich auf meinem Server bei Arcor nicht unterbringen. Also alle, die es haben wollen, so schnell wie möglich beim hr runterladen, ich weis nicht, wie lange es dort vorgehalten wird.
Gast (Alexander)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Endamt51 vom 25.12.2009!  Zum Bezugstext

Hallo,

Den Film: http://www.hr.gl-systemhaus.de/wm/fs/hessenschau/20091223_1930_adventsserie_1959.wmv kann man auch mit dem Mediaplayer abspeichern und dann normal anschauen.
Endamt51
endamt51my-funhome.de
(Mailadresse bestätigt)

  25.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fernmelder vom 25.12.2009!  Zum Bezugstext

Bei den im Beitrag angegebenen 220 Teilnehmern dürfte es sich um ein Endamt57
gehandelt haben, das in irgendeinem Hinterzimmer des Postamt aufgebaut wurde.

Übrigens das letzte mir bekannte HDW System50 Amt das komplett neu, wenn auch
mit gebrauchten Teilen, aufgebaut wurde ging Ende der 70er, Anfang der 80er
(den genauen Termin weiss ich leider nicht mehr) in Betrieb.
Detlef Genthe
posttelegenthe.de
(Mailadresse bestätigt)

  25.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fernmelder vom 25.12.2009!  Zum Bezugstext

ich denke, das ist echt. Die Ämter haben halt oft länger gelebt, als die Generationswechsel bei der Vermittlungstechnik. Lt Beitrag hat die Handvermittlung von 1902 bis 1959 gelebt, das ist durchaus realistisch. 1959 gab es keinen Grund mehr, noch S50 zu bauen, höchstens aus Vereinheitlichungsgründen in der Region.
Übrigens wurden nach dem Krieg eigentlich stillgelegte Handvermittlungen reaktiviert. Damit kann man auch im teilzerstörten Zustand noch was machen. Ausserdem gab es Anforderungen, besonders den Vorrang von Gesprächen der Besatzungsmacht, die sich per Handvermittlung besser realisieren lassen.
Gast (Jochen Happel)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.12.2009

Für diejenigen, die sich den Beitrag nur mal anschauen wollen, ohne was zu installieren:
Die Hessenrundschau kann auch bei //www.hr-online.de eingesehen werden. Der Beitrag kam in der Sendung vom 23.12.2009
Gast (Fernmelder)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Alexander Gratz vom 25.12.2009!  Zum Bezugstext

Danke schön, hat prima funktioniert, nur die Qualität ist, na ich sage mal: stark verbesserungsbedürftig :-).

Aufgefallen ist mir, dass da schon EMD-Wähler zu sehen waren.
War das getürkt, oder hat man tatsächlich die HDWs übergangen ?
Alexander Gratz
alexander.gratzgmail.com
(gute Seele des Forums)

  25.12.2009
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fernmelder vom 25.12.2009!  Zum Bezugstext

Der sollte es abspielen können:

http://www.videolan.org/vlc/

Grüße
Alexander
Gast (Fernmelder)
(Gast - Daten unbestätigt)

  25.12.2009

Moin Peter,
auch frohe Feiertage.

Unter Fluffy finde ich nur Daddelkram mit 270 Levels,
sowas kommt mir nicht auf den PC.

Gehts auch seriöser ?



Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas