Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49700 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Öffentliche Fernsp., Münztel., Kartentel., ...
Instandsetzung Hörerschnur OMü50
Andreas
katertom01hotmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  19.10.2013

Hallo,

vielleicht interessiert es ja einige der münzersammelnden Kollegen.

Nach langer Suche nach einem Panzerkabel für meinen Ortsmünzer 50 bin ich auf die Firma Heddier Electronic gekommen.

http://www.heddier.com/electronic/

Diese vertreibt u.A. Einhandhörer

http://www.hörknubbel.de/de/hoerknubbel-dt.html

Dort habe ich ein Panzerkabel bestellt.
Zur Befestigung musste ich den Hörer geringfügig anpassen.

Ein 10mm Gewinde wurde ins Bakelit geschnitten und der Einlass bis ca. 4mm tief auf 12mm Durchmesser erweitert.
Eine Schraube sichert das herausdrehen des Panzerkabels und dient als Zugentlastung für die Adern.
Im Gerät selbst hat alles gepasst.

Siehe Bilder :






Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 12
Marco K.
(Mailadresse bestätigt)

  31.10.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Andreas vom 30.10.2013!  Zum Bezugstext

...interessant, diese HA-Ausführung kannte ich auch noch nicht. Scheint dann wohl moderneren Baudatums zu sein als die sonst üblichen M50 HA´s.

Grüße
Andreas
katertom01hotmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  30.10.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marco K. vom 30.10.2013!  Zum Bezugstext

Die Einsprache hat nur 2 Löcher, und der Handapparat hat auch nur 2 Gewinde.
Würde ich eine Einsprache mit 3 Schraubenlöchern montieren, könnte der Handapparat nachbearbeitet werden.

Der HA ist auch so schwer genug, um den Gabelumschalter am Haken sicher zu betätigen.

Ich vermute eine (späte) Instandsetzung, noch zu Einsatzzeiten.

Ich habe den Apparat ohne Hörerschnur und HA bekommen. Mit dabei war einige Telefone und ein Konvult an Einzelteilen.
Darunter auch der Hörer.


Marco K.
(Mailadresse bestätigt)

  30.10.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Andreas vom 29.10.2013!  Zum Bezugstext

...seltsam warum die nur zwei Löcher hat.... Sollten doch drei sein. Nachrüstteil....???
Jedenfalls auch von "Stöcker".
Andreas
katertom01hotmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  29.10.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marco K. vom 29.10.2013!  Zum Bezugstext

Hm ... Die Einsprache passt aber sehr gut zum Hörer.
Es sieht nicht danach aus, als ob dort etwas nachgearbeitet wurde.
Es können bei der Einsprache nur 2 Schrauben verwendet werden. Die hat 2 Löcher und der Hörer 2 Gewinde.
Leider habe ich nicht die originalen Schrauben.

Die Hörkapselabdeckung hat kein Innengewinde. Sie wird mit 3 Schrauben befestigt.

Beide sind aus Kunststoff

Gruß
Andreas


Marco K.
(Mailadresse bestätigt)

  29.10.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Andreas vom 28.10.2013!  Zum Bezugstext

Hallo,
der originale DDR Münzer-HA war von der Bauform her ein 38er Modell. Die Hörkapselabdeckung und die Einsprache waren mit den Spezialschrauben auch nicht an der Seite verschraubt, sondern direkt in die "Muscheln" hinein.

Das hier ist der originale 28er Münzer-HA wie er z.B. am Ortsmünzer 50 oder auch am Ortsmünzer 33 verbaut war. Die Firma "Stöcker" war u.a. ein Hersteller dieser HA´s.

Die Einsprache ist natürlich nicht Original. Hier hat man wohl eine als Ersatz vom modernen ÖTel HA genommen. Aus Kunststoff und (zusätzliche ??) Löcher für die Schrauben reingebohrt, bzw. nur ein Schraubloch verwendet...? Ansonsten gehört dort natürlich eine kugelförmige Einsprache mit einem schweren Überwurfring aus Metall dran, damit der HA auch genug Gewicht hat um beim einhängen von allein den GU zu betätigen.
Die Hörkapselabdeckung sieht aus wie die, die dran gehört. Wenn Sie aus Bakelit ist und 3 Bohrlöcher hat und kein Innengewinde ist es die alte, wenn aus Kunststoff ist sie ersetzt wurden.
Aus Mangel an den richtigen Ersatzteilen lässt sich manch Sammler schon mal auf Basteleien ein.

Grüße
Marco :-)
Stefan Roth
(Mailadresse bestätigt)

  28.10.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Andreas vom 28.10.2013!  Zum Bezugstext

Sorry - Irrtum meinerseits. Ich nehme alles zurück.
Kein DDR-Hörer.
Vielleicht doch das Original - nur mit anderer Einsprache?
Andreas
katertom01hotmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  28.10.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Roth vom 24.10.2013!  Zum Bezugstext

Zum genaueren betrachten habe ich nochmal Bilder vom Hörer gemacht.
Ist das ein Originalhörer vom OMü50 ? Oder ein offizieller Ersatz ?

Gruß
Andreas


Stefan Roth
(Mailadresse bestätigt)

  24.10.2013

Hatten die alten Münzer nicht W28-ähnliche Hörer mit angeschraubter Aufhängeöse (und natürlich mit W28-Kugeleinsprache)?

Bei genauerer Betrachtung des hier fotografierten Hörers frage ich mich, ob dieser nicht Ähnlichkeit mit DDR-Hörern hat?
Andreas
katertom01hotmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  24.10.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marco K. vom 23.10.2013!  Zum Bezugstext

Der OMü50 ist von der Fa.SEL, Bj:1962.
Der Hörer ist von der Fa.Stöcker.

Ich vermute, dass der Hörer so nicht original ist.
Möglicherweise wurde der Hörer schon zur aktiven Zeit des Telefons ersetzt.
Ich weiss auch nicht, ob er je zu dem Telefon gehörte.
Viefach sieht man ja auch die OMü50 mit der kugelförmigen Einsprache.

Wenn Du mal wieder ein Originalteil bei eBay & Co siehst, würde ich mich über eine kurze Info sehr freuen.

Gruß
Andreas
Marco K.
(Mailadresse bestätigt)

  23.10.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Andreas vom 22.10.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Andreas,
wusste ich doch das du das warst,ich erinnere mich ;-)
38 zzl. Kosten ist ja nicht gerade preiswert und eventuelle Eingriffe/Anpassungen die nicht mehr Rückgängig zu machen sind auch nicht optimal...
Man versucht natürlich immer so nah am Original so sein wie möglich, wenn es denn schon ein "Ersatz" sein muss.
Die neuen sind ja auch alle aus Edelstahl, die alten aus Alu. Vielleicht haste doch nochmal Glück ein originales bei ebay & Co zu bekommen, ab und an gibt's ja mal eins.

Grüße
Andreas
katertom01hotmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  22.10.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Marco K. vom 21.10.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Marco,

ich hatte ja bei Dir nachgefragt ;-)

Du hattest für mich mal das Kabel Deines OMü50 nachgemessen. Es waren 86cm. MünzFW21 frachte es auf 69cm.
Die Befestigung ist auch anders.

Ich bin daher davon ausgegangen, dass die moderneren Münzer alle kürzere Panzerkabel haben, da der Auslass ja meistens vorne ist.

Gesucht habe ich in div. Online-Auktionshäusern.

Die hier erworbene Panzer-Ummantelung hat 90 cm.
Der Preis lag bei 38,00 EUR zzgl. MwSt. und Versand.

Im Nachhinein wäre etwas länger noch besser gewesen.
Man steht ja hier nicht in einer engen Telefonzelle vor dem Telefon.
Mit dem selbstgebauten Standfuß ist es natürlich auch nicht in der optimalen Höhe.

Gruß
Andreas
Marco K.
(Mailadresse bestätigt)

  21.10.2013

War sicher nicht billig das Kabel ...?

Warum hast´n soooo lange gesucht, genauso moderne Panzerkabel wie deins oder ÖTel-Handapparate zum ausschlachten findet man doch noch bei den "entsprechenden" Sammlern ;-)

Grüße
Marco
www.telefonzelle.de.tl



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas