Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49900 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Tipps und Tricks > Werkzeuge- und Prüfgeräte
Schraubendreher für Schlitzschrauben
BattleToad
supertoadweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.12.2013

Hallo liebe Forumsmitglieder,

vielleicht habt Ihr ja einen Tipp in einer Sache, über die ich mich schon eine ganze Weile ärgere.

Die schönen alten Telefone sind voll von schönen alten Schlitzschrauben, gerne auch aus weichem Messing. Ich erachte diese Schrauben als genauso erhaltenswert wie die Telefone selber. Ich habe durchaus nicht wenige Schraubendreher, natürlich auch für Schlitzschrauben. Allerdings sind diese:

- zu dick (> 1mm Klingendicke)

- zu dünn (< 0.5mm Klingendicke) und dann auch zu schmal

- scheinen zu passen, aber die Klinge ist so stark keilförmig, dass man die Schraube ausschlägt wenn man die Klinge mit Gewalt in den Schlitz presst

Fazit: keiner meiner Schraubendreher passt wirklich, und gerade bei Messingschrauben, die wie ein rohes Ei behandelt sein wollen, ist die Gefahr des Vergurkens wirklich groß.

Es muss früher doch mal die passenden Schraubendreher gegeben haben? Zu allem Überfluss habe ich in einem Radioforum gelesen, dass ich nicht der Einzige mit diesem Problem bin und das passende Schraubendreher mangels Geläufigkeit solcher Schlitzschrauben heutzutage nicht mehr zu bekommen seien.

Daher meine Frage an Euch: Ist das tatsächlich so oder kennt Ihr Bezugsquellen für solche Schraubendreher der "alten Schule"? Ich meine, das größte Problem ist, das die heute gängigen Schraubenzieher (ich bin Theoretiker, ich darf das sagen :-)) wenn sie breit genug sind und von der Klingendicke eigentlich passen, diese Klingendicke nicht über die Schlitztiefe der Schraube beibehalten sondern sich nach oben übertrieben stark keilförmig erweitern. Das ist mit Worten etwas doof zu beschreiben, aber vielleicht versteht Ihr ja, was ich meine :-).

Bitte sagt jetzt nicht, dass ich mir die passenden Schraubenzieher selbst anfertigen muss...

Danke im Voraus für die kommenden Antworten,

Gruß Ralph



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 12
BattleToad
supertoadweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  04.01.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Relaisputzer vom 23.12.2013!  Zum Bezugstext

Hallo,

das stimmt schon mit dem selber machen, da hat man nachher wenigstens genau das was man braucht. Blöd nur, wenn die kleine Wohnung keine Metallwerkstatt beinhaltet :-).

Übers Internet habe ich inzwischen für kleine Kohle ein paar brauchbare Bits bestellen können (Bild 1 und Bild 2). Die konnte man einzeln auswählen und das Teuerste waren die Versandkosten, also alles insgesamt relativ erschwinglich. Damit kann ich viele Anwendungsfälle abdecken, bis mir mal passende alte Schraubendreher auf Flohmärkten über den Weg laufen.

Freilich fehlen da noch sehr dünne aber sehr breite Klingen. Auch die gibt es zu kaufen (Bild 3), allerdings sind die teuer weil für Büchsenmacher gedacht. Diese Herren haben mit ihren Schrauben dieselben Probleme und maulen in ihren Foren auch genauso rum wie wir :-).

Gruß Ralph


Relaisputzer
(Mailadresse bestätigt)

  23.12.2013

Hallo und guten Abend ,
klingt zwar komisch, aber ich habe mir einen Schraubendreher passend gefeilt. Ich habe einen genommen mit breiter Klinge , und ihn entsprechend mit einer Schlüsselfeile so bearbeitet, dass er genau passt . Sowohl in der Breite, wie auch in der Stärke. Das Problem tritt sowohl bei den Fernsprechapparaten wie auch an den alten Relais- Nebenstellenanlagen auf . Diesen Schraubendreher nehme ich nur für die alten schönen Sachen.  
BattleToad
supertoadweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  21.12.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Robin vom 19.12.2013!  Zum Bezugstext

Hallo,

so, einen Teilerfolg kann ich jetzt verzeichnen. Ich habe mir in unserem (Hage)baumarkt ein Schlitzschraubenbit gekauft mit einem Querschnitt von 0.8mm x 5.5mm, dessen Klinge nach unten schön gerade ausläuft (Bild 1). Das passt hervorragend in die Schrauben von Klemmbrettern. Es ist tatsächlich ein Riesenunterschied zu den Schraubendrehern, die ich bisher benutzt habe, die Klinge rutscht schön tief rein und ein Abrutschen und Ausschlagen der Schraube ist beinahe ausgeschlossen.

Ich werde versuchen, mir noch Bits mit 0.5mm Dicke mit dieser Form zuzulegen.

Danke nochmal an alle Tippgeber,

Gruß Ralph


BattleToad
supertoadweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.12.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Robin vom 19.12.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Robin,

vielen Dank für diese umfangreichen Informationen! Im Bild 4 sieht man schön, was ich meine: Eine Klinge, die unten erst einmal dünn bleibt.

Felo scheint überhaupt ein umfangreiches Sortiment zu haben, da gibt es z.B. die Klingenbreite 0.8mm x 5mm, was genau zu meinen Problemschrauben passt. Schaun wir mal, was ich wo wie bekommen kann.

Gruß Ralph
Robin
(gute Seele des Forums)

  20.12.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Robin vom 19.12.2013!  Zum Bezugstext

Nachtrag:
Den Umsteckshraubendreher PH2/SB6 von Felo gibt es noch bei Obi zu kaufen, kostet ca. 2,00 EUR!
Andere Bezugsquellen sind mir nicht bekannt.

Auf dem "Fähnchen" mit dem Barcode stand die Nummer 585 082, könnte (!) die Artikelnummer sein.

hier findest Du ihn auch noch einmal im Obi-Online-Shop!
http://www.obi.de/decom/product/Umsteckschraubendreher_PH2/SB6/8184681?c=umsteckschraubendreher

mfG
Robin
Robin
(gute Seele des Forums)

  19.12.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von BattleToad vom 19.12.2013!  Zum Bezugstext

Moin!
Schraubendreher würde ich -wenn überhaupt- nur selbst so zurechtschleifen, wie ich sie brauche (bzw. schleifen lassen). Kaufen würde ich bereits angeschliffene nicht, da hat Stefan recht!

Ich bin in der alten Werkzeugbox fündig geworden:
Einen Schraubendreher mit Holzgriff ("DREHMAX", ca 70/80er Jahre),schon etwas ramponiert, daher nicht weiter erwähnt, und einen "IDEAL" (Plastegriff, ca. 80er Jahre).

Habe mal einige Bilder eingestellt, zum Vergleich.

Der Wera-Schraubendreher (zum Vergleich) ist sehr gut, seine "verzahnte" "Lasertip"-Spitze packt Schrauben sehr gut, ist in Telefonangelegenheiten oft zu dick.

Einen guten "Kompromiss" habe ich mit dem Schraubendreher von "FELO" gefunden. Er besitzt eine umsteckbare Klinge, und ist somit vielseitig einsetzbar.
Ich habe ihn vor geraumer Zeit im Baumarkt mit dem Biber (das Obi-Hörnchen ist ein Biber!!!) gekauft. War nicht allzu teuer, ca. 2,50-3,00 EUR. An einem Regal bei Auto- und Fahrradzubehör hing ein Kasten, wo die drin waren. Kann sein, dass auch woanders im Markt solche Kästen sind. Es gab/gibt sie mit verschiedenfarbigen Griffen (rot, schwarz, grün, gelb); ob die noch im Sortiment sind oder überhaupt noch produziert werden, kann nicht sagen! Artikelnummer kenne ich leider nicht, es steht keine drauf. Qualität ist gut brauchbar, wurde als Notfall-Wekzeug gedacht und nicht für die Industrieanwendung, wo tagtäglich tausende Schrauben gedreht werden müssen, aber Murks ist es trotzdem nicht!
Habe diese Schraubendreher auch schon in der Bucht gefunden, aber überteuert!

Diese bzw. eine ähnliche Art Schraubendreher findet sich auch oft im Bordwerkzeug "deutscher" Autos; besonders bei VAG (Audi, Skoda, VW, Seat) sind die - mit anderem Griff- im Bordwerkzeug (sofern nicht wieder gewechselt wurde).

Vorsicht!
Es gibt jedoch ähnliche anderer Hersteller, die oft eine dickere Klinge haben (habe auch einen aus einem BMW-Bordwerkzeug von "Heyco", der ist auf der Schlitz-Seite dicker).

mfG
Robin 


BattleToad
supertoadweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  19.12.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Thomas Göbel vom 19.12.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Thomas,

das hört sich ja nach einem guten Ansatz an, danke! Auch an alle Anderen, danke für die Tipps. Dann werde ich mal schauen, wo ich was Passendes auftreiben kann.

Sollte ich Erfolg haben, teile ich das hier mit.

Gruß Ralph
Thomas Göbel
thomas.goebelpriteg.de
(Mailadresse bestätigt)

  19.12.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Roth vom 19.12.2013!  Zum Bezugstext

Schreiner (aka Tischler) haben m.E. solche Schraubendreher in der Werkzeugkiste. Weil die Messing-Holzschrauben ähnlich schmale Schlitze haben.
Stefan Roth
(Mailadresse bestätigt)

  19.12.2013

Ihr habt ganz recht mit Eurer Beobachtung. Die neuen Schlitzschraubendreher sind viel zu dick für die alten Schrauben - und die kleinen Schlitzdreher sind zu klein.

Von Reiner und Bosse gab´s W48, bei denen die Klemmenplatte bei manchen Ausgaben Schrauben hatte, deren Schlitz so klein war, dass man spezielle Schlitzschraubendreher braucht.

Es gab früher alte Schlitzschraubendreher, die tatsächlich so dünn waren. Ich schließe mich meinen Vorrednern an: Schau mal auf dem Trödelmarkt. Aber nimm keine angeschliffenen Schraubendreher, auch wenn sie gut aussehen, denn die taugen meiner Ansicht nach nichts!
Robin
(gute Seele des Forums)

  18.12.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von BattleToad vom 18.12.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Ralph,
ich werde am Wochenende  mal im Keller schauen, schaffe  es evtl. sogar schon morgen oder am Freitag.

Die zu fest gezogenen Schrauben, würde ich mit Kriechöl (Caramba oder WD-40 - Vorsicht Schleichwerbung!) einjauchen, das ist meist hilfreich; habe gute Erfahrungen bei an- bzw. festgegammelten Schrauben damit gemacht.
BattleToad
supertoadweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.12.2013
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Robin vom 18.12.2013!  Zum Bezugstext

Hallo Robin,

das ist ja eine schnelle Antwort, prima!

Die Apparate an denen ich gebaut habe sind ein W48, ein OB33, ein OB60 und jetzt ein schöner W28 von Friedrich Reiner, auf dem Groos & Graf draufsteht :-).

Ich denke z.B. an die großen Messing - Klemmschrauben in den Anschlussdosen oder die in den Klemmbrettern.

Momentan habe ich ein Problem mit den kleinen Schrauben im Handapparat, mit denen die Kontaktmesser für die F- und M- Kapsel befestigt sind. Diese wurden leider extrem stark angeknallt, aber ich muss sie lösen, um das Innere des HA zu säubern und die Klingen von etwas Korrosion zu befreien.

Beim W28 ist die obere Gehäusekappe an der unteren mit zwei Schrauben befestigt, das wären weitere Kandidaten.

Ja, Flohmarkt, habe ich auch schon dran gedacht. Ich hatte aber die Hoffnung, dass man eventuell kurzfristig einfach was kaufen kann, na ja.

Zusammengefasst: Schraubendreher mit breiten dünnen Klingen, die sich nicht keilförmig erweitern, das wärs!

Danke für Dein Angebot mal nachzuschauen.

Gruß Ralph
Robin
(gute Seele des Forums)

  18.12.2013

Moin Ralph,
warum versuchst Du es nicht auf dem Flohmarkt?
Nimm eine alte Schraube mit, und schau, ob es passt!

Dein Problem kann ich gut nachvollziehen, habe es gelegentlich auch. Aber wenn der Apparat geöffnet werden MUSS, ordne ich den Wert der Schraube unter. Hat bis jetzt auch ganz gut geklappt.


Welche Schrauben meinst Du genau? Die des W48?
Teile mir mit, welche Schrauben Du meinst, dann
kann ich gern nachsehen, ob ich genau passende Schraubendreher habe.
Ist das der Fall, kann ich dir Hersteller und/oder zumindest die Abmessungen nennen.

Gruß
Robin



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas