Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49600 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Technische Fragen - Anschlußprobleme, TK-alagen etc.
NGN Anschluss KabelD und Eumex209
bm123
(Mailadresse bestätigt)

  16.05.2014

Tach,

ich hab ne alte Eumex209, an der hängen diverse Telefone.

Seit kurzen haben wir einen Anderen Internet und Tel Anbieter, und somit einen NGN anschluss.

Am S0 der FritzCable kommen die Nummern mit Vorwahl, aber ohne führende 0 raus und genau das kann die Eumex nicht!

Da kann ich nur max. 8 Stellen eintragen, die Ortsrufnummer alleine hat schon 7.

Jetzt habe ich hier schon viel gelesen finde aber nicht die Info die ich Suche.

1.Ich brauche eine Tel. Anlage, in der ich mehr wie 8 Stellen als MSN eintragen kann.
2. IWV erforderlich
3. Erdtaste wäre schön

Oder gibt es eine andere Lösung?

Sollte dieses Tehma schon irgendwo behandelt worden sein, so tut es mir leid, ich finde es nicht!

MfG
Björn



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
Detlef Genthe
posttelegenthe.de
(Mailadresse bestätigt)

  30.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von bm123 vom 30.05.2014!  Zum Bezugstext

Gegen das zurückkommende Gespräch kann man wenig machen. Das ist das Standardverhalten. Das Übergeben durch Auflegen heist ECT (explizit call transfer). Das müsste man an der amtsseitigen ISDN-Schnittstelle der Eumex einstellen. Das wird da aber nicht gehen, weil die für einen Amtsanschluß in Deutschland gebaut ist. Vielleicht geht das vermitteln, wenn die zweite Verbindung über den 2. B-Kanal geht. Schau mal, ob es was mit Extern verbinden gibt, war zu der Zeit nicht selbstverständlich.  Vielleicht über eine "verdeckte Nummerieung" über Kurzwahlen, da gehen manchmal Sachen, die direkt auf eine Amtsnummer nicht funktionieren.

Alles in allem sind solche Kettenwandlungen ISDN>SIPTEL>SIP-Client>ISDN>analog  ziemlich fricklig. Telefonieren geht meist, aber ein sauberes Besetzt oder ordentliches Anklopfen, Format der Rufnummernübertragung, Mehrkanalfähigkeit für Sammelanschlüsse usw muß man alles einzeln prüfen, da ist nichts selbstverständlich.  Und eben Vermitteln in der Hauptanlage, da muß man eben viel probieren, vermutlich ist es nicht hin zu kriegen.
bm123
(Mailadresse bestätigt)

  30.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von RagnarB vom 25.05.2014!  Zum Bezugstext

Ich melde mich mal zurück.

@Drahtbrückenfreund
Ja ich habe zugriff auf die Konfig, ist ja mein Vertrag und meine (geliehene) Box.
Nur finde ich solch eine funktion nicht?

Erstmal habe ich es jetzt so gelöst, dass die Eumex an einer zweiten FritzBox hängt, die wiederum als IP Telefon an der ersten Box angemeldet ist!

Somit ergibt sich folgende Konstellation:

FritzBox1
01234/56789 --> IP Telefon 1 intern **620

FritzBox2
reagiert, da als Telefon angemeldet, auf 620 und gibt 620 auch so als MSN bei ISDN raus
Das ganze hab ich jetzt für 2 Nummern

funktioniert, fürs erste

Was nicht geht, ist von einem Telefon an der Eumex, auf ein Telefon an der ersten FritzBox zu vermitteln.

Sobald man auflegt, kommt das Gespräch wieder!

Jemand ne Idee???

Ich vermute das ich irgendwie das Gespräch extern vermitteln muss, da die erste FritzBox1 ja das Amt für die Eumex dastellt.

MfG
Björn
RagnarB
texas.rangergmx.net
(Mailadresse bestätigt)

  25.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Detlef Genthe vom 24.05.2014!  Zum Bezugstext

Das ist jetzt definitiv nicht mein Fachgebiet, aber hätte es mit so einer Anlage in Wien schon früher Probleme gegeben, wo es seit Ende der 80er 7-stellige Nummern zuzüglich 2 Durchwahlziffern (in Österreich war Durchwahl ja immer mit normalen Teilnehmerrufnummern möglich) gängig waren? Wenn ja wäre es eventuell wert, sich eine Gebrauchtanlage vom österreichischen Markt zu besorgen oder - falls möglich - österreichische Firmware.
Detlef Genthe
posttelegenthe.de
(Mailadresse bestätigt)

  24.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Drahtbrückenfreund vom 23.05.2014!  Zum Bezugstext

Bei neueren Anlagen tritt das Problem nicht auf. Die unterstützen längere MSNs.
Nicht normgerecht ist auch das falsche Wort, eher sind längere übergebene MSN in Deutschland früher nicht üblich gewesen. Die Euro-ISDN-Normung  war da von Anfang an wachsweich.
http://www.itu.int/rec/T-REC-I.251.2-199208-I/en

Da steht eigentlich nur, daß der Dienstanbieter das bestimmt, daß sozusagen in aller Regel von rechts nach links aufgelöst wird und daß man sich E 164 auch ansehen sollte. Kurzes Beispiel

http://www.itu.int/rec/T-REC-E.164-199803-I!Sup1/en


Das steht zum Thema 8 oder 13 oder 15 Stellen auch nur drin "wasch mich, aber mach mich nicht nass"

Die Programmierer haben bei den alten Dingern mit 8 Stellen IMHO einen Fehler gemacht. Wenn die eine MSN mit mehr als 8 Stellen bekommen, sagen sie einfach, die ist ungleich der eingetragenen MSN. Korrekt wäre es nur die 8 geringwertigsten Stellen auszuwerten und den Rest zu ignorieren. Die haben die Normauslegung der Bundespost mit der Norm verwechselt.  
Drahtbrückenfreund
(Mailadresse bestätigt)

  23.05.2014

Hallo!

Hast du Zugriff auf die Konfiguration der Frizbox Cable?

Wenn ja folgende Überlegungen:
Viele Fritz boxen lassen die Vergabe von internen zweistelligen MSN am s0-bus zu, dann könnte man die externen Anbieternummern in der Anrufverteilung  einer
zweistelligen internen MSN zuordnen und diese in die MSN Liste der Anlage eintragen?

Falls nicht, kann der Anbieter das machen??

Nach der Definition von ISDN ist eine MSN eine Teilnehmerrufnummer ohne Vorwahlanteile, insofern ist das Rufnummernformat des Anbieters auch nicht Normkonform :-(
oder?
Denke dass auch bei neuern Anlagen Probleme mit der MSN
Länge auftreten könnten.

gruß
der Drahtbrückenfreund
Thies Joachim Hoffmann
parlaweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  19.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Detlef Genthe vom 17.05.2014!  Zum Bezugstext

Das Problem kommt mir bekannt vor. Wir mußten auch ´mal aus diesem Grund eine connex C / TK32 gegen eine Siemens auswechseln, schade. Den Trick mit Stellen hinten weglassen kannte ich noch nicht, das hätte mit unseren damaligen Nummern zufällig funktioniert, dann wären es nur zwei andere gewesen, die wir dann ungenutzt gelassen hätten.
Detlef Genthe
posttelegenthe.de
(Mailadresse bestätigt)

  17.05.2014

Stimmt, da bin ich vor vielen Jahren auch schon mal drüber gestolpert. Ich weiß nicht mehr, ob es eine Eumex 209 oder eine AGFEO aus der Zeit war.
Das Problem ist, die Anlage vergleicht die Nummern von links nach rechts, man kann also nicht einfach die Vorwahl weg lassen.

Ich hatte damals Glück, der Kunde hatte MSN, die sich nicht nur in  der letzten Ziffer unterschieden. Also habe ich die letzte(n) Ziffern weggelassen. Hat funktioniert.
Wenn sich die MSN nur in der letzten Ziffer unterscheiden, hätte ich keine andere Idee als eine neue Anlage. Die Begrenzung auf 8 Ziffern ist mir bei anderen Anlagen noch nicht unter gekommen. Erdtaste ist aber ein Problem, das gibt es nur noch antiquarisch.



Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas