Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49600 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Technische Fragen - Anschlußprobleme, TK-alagen etc.
W48 - Verbindungstrennhebel justieren?
Calzoncillos
(Mailadresse bestätigt)

  19.05.2014

Hallo!
Dies ist mein erster Beitrag hier im Forum, habe mich angemeldet, da ich mit meinem W48 nicht weiterkomme.
Das Telefon lässt sich anrufen, läutet schön, der Angerufene versteht mich und ich ihn ... solange das Telefon auseinandergebaut ist.
Wenn ich das Gehäuse wieder auf die Bodenplatte setze, geht nichts mehr. Nun habe ich den Nummernschalter abgeschraubt und sehe, dass der Stift, der von der Gabel kommt, den Verbindungstrennhebel immer herunterdrückt. Selbst wenn ich die Gabel nach oben ziehe, reicht die Distanz nicht aus, dass die Kontakte des Hebels geschlossen werden. Bevor ich nun mit der Zange anfange zu biegen meine Frage:

Lässt sich der Hebel irgendwie justieren bzw. kann ich den Gabelstift justieren?

Viele Grüße aus Berlin,
Carlos





Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 14
Georg
(Mailadresse bestätigt)

  26.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Calzoncillos vom 25.05.2014!  Zum Bezugstext

Ahhhhh...
jetzt wird mir einiges klarer!
Die Gabeln hatten entweder
- eine eingegossene Messinghülse mit Gewinde (vermutlich ältere Ausführung)
oder
- ein direkt im Bakelit eingeschnittenes Gewinde, dazu
brauchte man aber das Plättchen, denn der Druck an
der Schulter beim Gewinde wäre für das Bakelit zu groß
gewesen. Außerdem war vermutlich diese Version der Gabel
im Bereich unter dem Plättchen um die Dicke desselben
"dünner".
Das war vermutlich eine Änderung um die Fertigungskosten
zu senken.
Calzoncillos
(Mailadresse bestätigt)

  25.05.2014

Ich sage vielen Dank an Stefan für den Tütentrick (und an die Firma Peek & Cloppenburg, denn mit deren Tüte hat es dann funktioniert) aber noch viel mehr Dank an Wolfgang für die passende Gabelachse. Wie man sehen kann, sind die Distanzen schon deutlich.

Nach gerade mal einer Woche, als ich hier nachgefragt hatte, funktioniert mein W48 nun wieder einwandfrei und ich bin begeistert von diesem Forum und eurer schnellen und kompetenten Hilfe!


Stefan Roth
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Georg vom 21.05.2014!  Zum Bezugstext

Entwarnung meinerseits; das geht beides. Es lag anscheinend im Ermessen des Herstellers, die quadratische Metallplatte einzubauen oder nicht.

Wenn man sich mehrere W48-Gabeln anschaut, wird man auch feststellen, dass diese eine leicht unterschiedliche Form haben; es gibt "dickere und rundere" und "dünnere und eckigere".
Georg
(Mailadresse bestätigt)

  21.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Calzoncillos vom 20.05.2014!  Zum Bezugstext

Hallo,
ich hab gerade mal in mein W48 geschaut, da ist die quadratische Platte in der Gabel nicht vorhanden.
Man sieht nur ein Messingrohr-Ende, das im Phenolharz eingebettet ist. Fehlt  da was bei meinem W48?
wolen
lensehbeben.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Calzoncillos vom 20.05.2014!  Zum Bezugstext

Hallo Calzoncillos,

ich schenk dir gern eine Gabelachse aus meiner Bastelkiste. Schick mir doch mal eine Mail mit deiner Adresse.

Viele Grüße, Wolfgang
Calzoncillos
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Georg vom 20.05.2014!  Zum Bezugstext

Würde die hier passen?
http://www.fernsprechtechnik.de/content/achse-für-gabel-3-teilig
Roland II
roluihotmail.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2014

ich habe so ein Teil rumliegen, das passen müsste.
Bei Bedarf einfach bei mir melden.


BattleToad
supertoadweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Georg vom 20.05.2014!  Zum Bezugstext

Hallo Georg und alle Threadteilnehmer,

genau, schön glatt und sauber drumwickeln damit Haftreibung, Adhäsion usw. richtig wirken können.

Ich habe das mal mit Moosgummi und Zange probiert, hat aber nur so halb geklappt. Die Achse ist zwar losgekommen, aber die Zange hat durch das Moosgummi "gebissen" und doch einen leichten Kratzer hinterlassen (Bild 1 linke Achse). Der Tütentrick ist viel besser, da kann man größere Schichtdicken aufbauen was das Drehmoment verstärkt. Außerdem ist das Tütenplastik anders als Moosgummi zäh und unempfindlich.

@Calzoncillos:
Die Gabelachsen können so fest sitzen dass man gar nicht denkt dass sie verschraubt sind. Die beste Quelle für eine Achse ist wahrscheinlich E**y, eventuell könnte man noch bei der Telefonmanufaktur (Friedrich Reiner) anfragen. Auf der Webseite bieten sie allerdings keine Achsen an.

Viel Glück beim Finden und danke Stefan für den Tütentipp.

Gruß Ralph


Georg
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Roth vom 20.05.2014!  Zum Bezugstext

Gibt es die Achse
denn einzeln (ohne Gabel dran) zu kaufen?
Der Trick mit der Folientüte gefällt mir,
nur sollte man sie wohl nicht im zusammenknüllten
Zustand drumwickeln, oder?
Stefan Roth
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2014

Die Achse ist verschraubt, auch wenn sie bombenfest sitzen sollte. Nimm keine Zange; das macht nur hässliche Kratzer und hilft nicht.

Mit Hilfe des "Tüten-Tricks" kannst Du die Achse trotzdem lösen. Du brauchst eine sehr weiche und sehr anschmiegsame Plastiktüte. Zunächst reinigst Du die Achse mit Spiritus oder Benzin. Dann drehst Du die zusammengeknüllte Tüte linkssinnig (also gegen den Uhrzeigersinn) auf die Achse auf. Ist ein dickes "Knäuel" entstanden, kannst Du mit aller Kraft die Achse lösen. Rutscht die Tüte durch, musst Du sie fester auf die Achse aufwickeln.
Calzoncillos
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Roth vom 20.05.2014!  Zum Bezugstext

Das leuchtet ein! Wenn ich meine Gabel mal mit der hier vergleiche:
http://www.ebay.de...
Die Distanzunterschiede sind schon deutlich.
Danke für die kompetente und schnelle Hilfe hier im Forum.
Dann werde ich mir mal eine neue Gabel besorgen.

(Anmerkung: Auktionslinks bitte nicht einstellen, da sie nach kurzer Zeit ins Leere führen)

Dieser Beitrag wurde nachträglich editiert!


Stefan Roth
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2014

Bitte nichts justieren, biegen oder montieren!

Das ist die falsche Gabelachse! Sie steht hinter dem Federring über; das darf nicht sein! (Diese Achse stammt entweder von einem W48-ähnlichen Reihenapparat oder aber vom W48-Nachbau mit 7er-Platine und 7er-GU.)

Bitte beschaffe Dir die richtige Achse. - Die Abweichungen sind m. E. zu stark, als dass man daran was justieren könnte. Es würde nur schaden.
Calzoncillos
(Mailadresse bestätigt)

  20.05.2014
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Steffen Froeschle kinobauer.ch vom 19.05.2014!  Zum Bezugstext

Danke für die schnelle Antwort. Ich habe die Gabel auseinandergenommen und es sieht nicht nach Verschraubung aus. Zumindest kann ich die Gabelachse nicht bewegen. Auf der Gabel ist eingepresst "129/33b".

Gibt es evtl. verschiedene Gehäusebauarten, die nicht miteinander kompatibel sind, so dass ggf. der Vorbesitzer ein anderes Gehäuse auf die Bodenplatte gesetzt hat?


Steffen Froeschle kinobauer.ch
kinobauerkinobauer.ch
(Mailadresse bestätigt)

  19.05.2014

Hallo, beim W48 ist die Gabelachse (Metallstift, der den Gabelumschalter betätigt) in die Gabel eingeschraubt. Dazu ist in der Bakelitgabel ein Gewindeteil eingelassen. Zuerst mal versuchen, ob die Gabelachse ganz eingeschraubt ist. Es kann auch sein, dass dieses Gewindehülse in der Gabel lose geworden ist und zu weit heraussteht, dann ist bei abgehobenem Hörer trotzdem «aufgelegt».



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas