Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8200 Themen und 50600 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Öffentliche Fernsp., Münztel., Kartentel., ...
Gebührenimpuls in Belgien
Andreas Panskus
kontaktandreas-panskus.de
(Mailadresse bestätigt)

  27.05.2015

Hallo allerseits,

weiß jemand wie die Gebühreninformationen in Belgien übertragen wurden?

Ich habe hier einen Wählscheiben-Münzer mutmaßlich belgischer Herkunft (offenbar eine Art Teilnehmermünzer), der nicht kassieren will. Die Münzen fallen nach der Verbindung immer wieder in den Rückgabeschacht. Auf einen 16-kHz-Impuls reagiert der Münzer nicht.

Um den Kassiermechanismus im Schalplan zu entdecken reichen meine Kenntnisse nicht aus.

Viele Grüße
Andreas





Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 2
Wählamt Kleinbaumgarten
(Mailadresse bestätigt)

  28.05.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von DirkTele vom 27.05.2015!  Zum Bezugstext

Das Viech braucht einen 50 Hz-Gebührenimpuls, der symmetrisch auf L1 und L2 (entspricht unserem a bzw. b) gegen Erde gegeben wird.

Diese Zählweise war auch in den früheren bayrischen Ämtern üblich, wurde aber ohne Einspeisetransformatoren auf die Leitung gegeben und konnte daher erst nach Gesprächsende die Zählung durchführen.

Bei Verwendung von Einspeisetransformatoren kann auch während des Gespräches gezählt werden, der Sprechgast hört, wenn überhaupt, nur ein ganz leises Brummen während der Impulsdurchgabe.
DirkTele
(Mailadresse bestätigt)

  27.05.2015

Hallo Andreas,

das ist eine spannende Sache, kannst Du mal ein Foto des Gerätes hier reinstellen?

Ich habe soeben mal auf die schnelle bei meinem Münzer geschaut, der ist aber nicht identisch. Er kassiert wie viele ausländischen Geräten aus den 50-60er Jahren mit einem a- oder b-Erde-Impuls. Man kann das einfach testen, indem man eine Münze je nach Tarif einwirft, eine Verbindung über eine Nebenstelle herstellt und dann mit einem 9-12V Netzteil mal a/Erde oder b/Erde kurz Spannung anlegt, dann sollte er die Münze kassieren.
Generell gilt, hat der Münzer keine Elektronik und nur wenig Relais, dann kann man immer von einer Kassierung ohne Frequenzüberlagerung ausgehen, wie bei uns mit 12 (Schweiz) oder 16KHz.

Kassier-Varianten ohne Überlagerung waren z.B.

a/b gegen Erde; Eingesetzt in Schweden
a/b Vertauschung (Loop Current Reversel); Eingesetzt in Finnland und Russland
100V a/Erde (kassieren) oder b/Erde (Rückgabe)Eingesetzt in USA und Canada
Per Taste oder Schieber Groschengrab Eingesetzt in Deutschland, DDR, Österreich, Schweiz, Japan, Korea  

Die russischen Taxafone sind recht interessant, da sie keine Rückgabe haben, wird die Münze erst nach zustande kommen der Verbindung eingenommen, man steckt sie vor beginn in einen Schlot 
 

       



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas