Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8200 Themen und 51000 Antworten
Zurück zur Übersicht!   Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Technische Fragen - Anschlußprobleme, TK-alagen etc.
Älteres Telefon Problem Anschlusskabel
Susanne
(Mailadresse bestätigt)

  03.10.2015

Liebe Forengemeinde,

ich möchte ein Onyx Telefon von Telart (italienisch) von 1973 wieder betriebsbereit machen. Als ich es bekam, war die Grundplatte halb vom Gehäuse gelöst, da Schrauben fehlten. Die Anschlussschnur war separat, hatte sich vorher schon von der Platine gelöst.
Mein Problem nun, dass ich nicht weiß, an welcher Stelle auf der Platte die Steckverbindung verbunden werden muss.
Ich kann nirgendwo im Netz die Buchstabenbezeichnungen t-a, M und c finden, ich vermute, hierhin muss das Anschlusskabel (braun,weiß)
Ich würde mich sehr über einen Rat freuen.
Bilder füge ich bei.

Susanne





Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 10
RagnarB
texas.rangergmx.net
(Mailadresse bestätigt)

  27.11.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Stefan Roth vom 18.11.2015!  Zum Bezugstext

In Österreich sind sie verhältnismäßig häufig, da die 10-adrigen Anschlussleitungen bei Teilanschlüssen ("Vierteltelefon") schon sehr früh gesteckt wurden. Auch in revidierten W48 mit Spiral-Hörerschnüren sind diese Adapter verbaut, allerdings nur 3 Stück statt 10.

Nur sind beschädigte W48 auch nicht so extrem häufig. Wenn man auf Originalität keinen Wert legt, kann man die GA-Apparate allerdings problemlos etlicher Adapter berauben, schließlich benötigt man technisch ja maximal a, b, E und W2, die sechs restlichen Adern können entfallen.
Stefan Roth
(Mailadresse bestätigt)

  18.11.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von RagnarB vom 18.11.2015!  Zum Bezugstext

Diese "Kontakt-Adapter" gab es auch in kleiner Auflage in Deutschland - nämlich von Siemens in den Nebenstellenapparaten H63 (Fg tist 282 cb) und in Handapparaten des H70, bevor die transparenten Weichplastik-Kontaktschalen des eckigen Handapparates durch die elfenbeinfarbigen (vom 61er - mit zusätzlichen Halteritzen) ausgetauscht wurden.

Allerdings - nur im Nebenstellenbereich von Siemens und meines Wissens nur in kleiner Auflage. - Man kann für diesen Zweck aber auch flache Lötösen in der Größe der Steckschuhe verwenden, die mit der Flachzange vorsichtig um 45 Grad gebogen werden.
RagnarB
texas.rangergmx.net
(Mailadresse bestätigt)

  18.11.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JOSA vom 20.10.2015!  Zum Bezugstext

In den österreichischen W48 kamen unter bestimmten Bedingungen Adapter von Gabelschuh auf Flachstecker zum Einsatz. Das Ende mit der Gabel kam unter die Schraube und auf das Flachsteckende wurde die Hülse des Anschlusskabels gesteckt. KEINE Ahnung, ob man so eine Konstruktion einzeln bekommt und unter welcher Bezeichnung! An sich waren das simple gewinkelte Stanzteile. Sind Gold wert für die spurlose Umrüstung von W48 auf moderne Anschlussleitungen. Meine einzige Quelle sind schrottreife W48 (Gehäusebruch).
Yogi
yogib64arcor.de
(Mailadresse bestätigt)

  24.10.2015

Also ich würde auch sagen, das die Farbbelegung in dem Falle International ist. ws/bn = a/b, gn war glaub Erde und ge = W2
JOSA
joergsannwaldt-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  20.10.2015

Der 611 für Wandmontage hat auf der Grundplatte auch Schraubanschlüsse , da kommen die schrauben raus und die Kabelschuhe werden auf die Blechbrücken gesteckt. Ich kann leider nicht erkennen ob das hier auch ginge es sieht aber aus als währe das Gerät mal fest angeschlossen gewesen. Bei den Anschlüssen sind a Hörnchen und b Hörnchen klar die Favoriten . Wenn du willst schick ich dir n Bild von meiner Grundplatte vom 611 da sieht man das.
Susanne
(Mailadresse bestätigt)

  03.10.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Thies Joachim Hoffmann vom 03.10.2015!  Zum Bezugstext

Ah danke an euch beiden, dass ihr auch einen "halben" AS/4 Stecker erkannt habt. Auf "original" komme ich nur deswegen, weil meine Eltern das Telefon 1974 als Onyx Neubau der Frima Telart in Viareggio gekauft haben und mir sagten, sie hätten es mit allen Teilen so betrieben.
Ich denke einfach, der Hersteller hat da zusammengebastelt.

Bleibt die Frage, wie ich jetzt das Kabel an das Telefon bekomme. Stecker abschneiden und durch Gabelkabelschuhe ersetzen?
Thies Joachim Hoffmann
parlaweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  03.10.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Susanne vom 03.10.2015!  Zum Bezugstext

Ääh ... was gibt Dir denn die Sicherheit, von einem Originalkabel auszugehen ? - das sieht in der Tat sehr nach einem As4 ohne den Plastikrahmen aus der sonst ans Ende gehört, und nach einer Kabeltülle zur Einführung in eine graue Maus. Die Idee, an der Zusammengehörigkeit von Kabel und Apparat zu zweifeln, "gefällt mir" :-)

[zeitlich mit Stefans Beitrag überschnitten]
Stefan Roth
(Mailadresse bestätigt)

  03.10.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Susanne vom 03.10.2015!  Zum Bezugstext

Das Kabel ist vom deutschen 611-Telefon. - Ein Rezept aus Kindertagen: Eine Blockbatterie mit Drähten nehmen,  Hörer ans Ohr und ausprobieren, wo man sich selbst hört und wo der Nummernschalter Knackgeräusche und der Gabelumschalter eine Unterbrechung produziert.
Susanne
(Mailadresse bestätigt)

  03.10.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Thies Joachim Hoffmann vom 03.10.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Thies,

ja, ich habe auch a und b im Visier. Überzetzen ist eine gute Idee, werde ich noch tun. Ich frage mich bei den Steckern aber nach wie vor, wie die gesteckt haben könnten. Es ist ja das Originalkabel.
An a und b hätte ich Gabelkabelschuhe erwartet.
Und falls das mal ein AS/4 Stecker war (?), sehe ich keinen Steckplatz.
Thies Joachim Hoffmann
parlaweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  03.10.2015

Ich würde vermuten, daß a und b die Kandidaten sind, die Du brauchst. Ob das weiß und braun sind wie in Deutschland, ust eventuell am Stecker zu sehen (?)

Von t-a und a vermute ich, daß es zwei Varianten von a sind (so wie beim Autoradio Dauerplus und Plus mit Zündung oder so) und daß c die Erde ist und M ein Anfangsbuchstabe (was sagt denn das Wörterbuch, wie Wecker / Klingel / Wechsel o. dergl. - also eben die Entsprechungen zu dem, was auch In D an so einer Kontakteleiste angesagt wäre - auf italienisch heißen würde ?).



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas