Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49600 Antworten
Zurück zur Übersicht!
Kategorie verlassen!
  Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Spezialtel. (Ex-geschützte, Autotel., Schiffstel. ...)
LF-V63 VEB Stern Radio Rochlitz - Schaltungsunterlagen
technikfreund
(Mailadresse bestätigt)

  13.10.2015

Hallo Zusammen!

Ich benötige für meinen LF-V63 Schaltungsunterlagen, um diesen in Betrieb zu nehmen und ggf. auch entstören zu können.
Kann mir jemand mit Unterlagen weiter helfen?

Viele Grüße, Technikfreund.



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 8
Gast (Unbekannt!)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.10.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Unbekannt! vom 15.10.2015!  Zum Bezugstext

Ich nochmal,

hab hier noch einen Link, vielleicht kann man da was machen, zumindest sind da die Tastenbezeichnungen erläutert, ist aber wohl eine erheblich neuere version


http://www.ddr-fernmeldetechnik.de/

wolfgang
Gast (Unbekannt!)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.10.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von technikfreund vom 15.10.2015!  Zum Bezugstext

Hallo technikfreund,

vielen Dank für die Aufklärung, teilweise war das schon bekannt, ja jetzt blicke ich da besser durch, ja ein Lautfernsprecher, gut, der Akku wir kaputt sein, kann man aber so Batterieklemmen für anlöten + entweder einen neuen Akku, oder Trockenbatt. einsetzen ( ich meine die mit den 'Knöpfen', kriegst du alles bei Pollin (ziemlich preiswert). Sind denn die Tastenbeschriftungen bekannt?, ich kann da im Moment nichts zu sagen, muss mal in DDR-Unterlagen nachsehen, ob da was steht.
Bei uns/BRD gab es solch Lauthörgerät mit einem Anschluss für einen Zweithörer, den man in (fast) jedem damaligen genormten  FETAP , gab es 6x-Serie, 7x-Serie + einige andere, anstecken, beim W48 (das Standardtelefon, nach dem Krieg bis in die Anf. 70ger Jahre, wurde so Mitte 60 von der 'grauen Maus' SEL-App. abgelöst, Bilder findest du in unserer Datenbank, also beim W48 gab es noch keine Steckmöglichkeit, musste mit kabeln gelöst werden.
Mit diesem Lauthörgerät konnte man aber nur lauter hören, da war nur ein Lautstärkeregler dran, + evtl. eine Tastatur zum einspeichern von Tel-nummern, die man dann mit dem Tastendruck direkt anwählen konnte, der Anschluss war wie der einer Wählscheibe, wurde in die Leitung geschaltet, später als das MFV-Verfahren aufkam, gab es auch solche Geräte, wo man das Wahlverfahren umschalten konnte.

Am besten, wir würden mal telefonieren, meine Nummer ... wenn du den Namen anclickst, dann lässt sich vieles leichter bereden, als hier zu beschreiben.
Also bei IGHFT in Dresden würde ich mal nachfragen, die haben eine umfangreiche Dokumentation, oder Detlef sein Angebot, wenn auch die Bezeichnungen unterschiedlich sind, haben die Entwickler nicht immer 'das Rad neu erfunden', ich denke jeder versteht, was ich da meine.

Viel erfolg
wolfgang

Also Inbetriebnahme, müsste man so hinkriegen, Instandsetzen ist wohl etwas schwieriger, was kommen denn für Anschlüsse da raus, bzw. wie sehen die Kabel aus, ist so nicht zu erkennen.
Felix52
(Mailadresse bestätigt)

  15.10.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von technikfreund vom 15.10.2015!  Zum Bezugstext

Den Lautfernsprecher LF63 kenne ich auch nicht, nur den LF66. Der sieht aber genau so aus wie das Bild.
Die bunten Tasten rechts deuten allerdings auf eine Ausführung für Vorzimmeranlagen hin und sind bei Apparaten für H und N nicht vorhanden.
Also messerscharf geschlussfolgert, es ist ein LF66 für die Vorzimmeranlage 63 !?
Vom LF66 habe ich nur noch ein Blatt mit Schaltungsauszug der Sprechwegeschaltung ohne VA Funktion. Die ganze Mappe mit der Elektronik ist irgendwie im Müll gelandet. Mit Sicherheit ist aber der NC Akku längst gestorben und wo ist der Lautsprecher ?

mfg
technikfreund
(Mailadresse bestätigt)

  15.10.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Unbekannt! vom 15.10.2015!  Zum Bezugstext

Hallo Wolfgang!

In der DDR wurden ja fast alle Betriebe verstaatlicht und dann in VEB (Volkseigene Betriebe) und Kombinate umgewandelt.

Diese Betrieben hießen dann z.B. VEB Stern Radio Rochlitz
oder VEB Halbleiterwerk Frankfurt/Oder.

Teilweise wurde auch ein Ehrenname mitgeführt, wie z.B. VEB Fahrzeug und Jagdwaffenwerk Ernst Thälmann. Diesen Namen musste sich der Betrieb durch besondere Leistungen "verdienen".

Neben den Produkten, die dieser Betrieb vorrangig produzierte (meist ungefähr aus dem Namen erkennbar) mussten zur Planerfüllung Konsumgüter produziert werden. Wenn nun in diesem Betrieb zufällig passende Maschinen vorhanden oder auch Personen (z.B. Schweißer) beschäftigt waren, wurden Konsumgüter produziert, die gar nicht in die sonstige Produktion des Betriebes passten, anbei ein paar Beispiele.

Die Neptun Werft in Rostock produzierte Flaschenöffner.

Im Kranbau Eberswalde wurden PKW- Anhänger hergestellt.

Das Fernmeldewerk in Neustadt-Glewe (FNG) produzierte Lampenschirme.

Das Sprengstoffwerk Gnaschwitz stellte Fliegenklatschen her.

Das mit den Fliegenklatschen gefällt mir übrigens am besten!!

Deshalb kann man bei DDR Produkten nicht aus dem Namen des Betriebes das Gerät ableiten, jedoch hilft es auf Grund der dürftigen Gerätebezeichnung, den Namen mit in die Suchmaschine zu geben.

Anbei mal ein Bild von LF - V63, LF steht meiner Meinung nach für Lautfernsprecher.

Jedoch findet man fast nichts darüber im Internet.

Viele Grüße, Technikfreund.


Gast (Unbekannt!)
(Gast - Daten unbestätigt)

  15.10.2015

Hallo Technikfreund,

was ist denn LF-V63?   ein Telefon?, Anlage oder Radio???

Vielleicht verwirrst du mich mit Sternradio, hab ich gedacht, es geht um ein Radio, vielleicht kannst du mal ein Bild einstellen?

Nimm es nicht übel, wenn durch ...Sternradio .. der Typ falsch gedeutet wurde. VEB hat wohl alles gemacht???
wolfgang
Detlef Genthe
posttelegenthe.de
(Mailadresse bestätigt)

  14.10.2015

Hab von einer LF-EVA66 die Unterlagen. Wenn ich mich recht erinnere, waren die, bis auf das vorzimmeranlagentypische Tastengeraffel annähernd baugleich. Brauch ich eine Mailadresse.
Rainer
(Mailadresse bestätigt)

  14.10.2015
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Unbekannt! vom 14.10.2015!  Zum Bezugstext

Hallo zusammen,
nicht ganz das Thema dieses Forums, allerdings kennt sich hier manch einer vielleicht mit beidem aus. Für meine eigene Handvoll Röhrenradios habe ich gute Erfahrungen gemacht mit Thomas Niebl von magischesauge.de . Er verkauft Ersatzteile (neu/gebraucht), berät gleichzeitig und hat offenbar auch Zugriff auf einen Fundus an Schaltplänen. Ich weiß: Es grenzt an Werbung, bin allerdings weder verwandt, noch verschwägert, noch sonst irgendwie bekannt mit dem Herren. Habe einfach nur gute Erfahrungen dort gemacht.
Viele Grüße, Rainer
Gast (Unbekannt!)
(Gast - Daten unbestätigt)

  14.10.2015

Hallo technikfreund,

wenn sich hier keiner meldet, guck mal bei GFGF unter schaltplanservice, oder im Funkforum oder bei rundfunkmuseum.org.

Link zu GFGF

http://www.nvhr.nl/gfgf/schema.asp?Zoeken=fuzzy&Merk=&Fabrik=stern&Model=&Pics=&Schema=&Soort=&Van=&Tot=&SorterenOp=&isSubmitted=yes

Viel Erfolg
wolfgang

Vielleicht auch mal beim Archivleiter nachfragen.



Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas