Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8100 Themen und 50000 Antworten
Zurück zur Übersicht!   Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Sonstiges > Galgenhügel
österr. Rufnummernplan 2001
Thies Joachim Hoffmann
parlaweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  17.11.2015

Ich stieß heute im Netz zufällig auf Berichte über einen heiß diskutierten ministerialen Schildbürger-Aprilscherz, im Jahre 2001 eine Umstellung des nationalen Rufnummernplans in Österreich auf 23 Regionalvorwahlen zu betreiben.

Da Numerierung in Netzen ein Steckenpferd von mir ist, würde mich auch oder gerade weil der Vorschlag einer breiten Mehrheit nicht praxisgerecht erschien, näheres über den Inhalt des Plans interessieren.

Leider konnte ich keine Dokumentation darüber auftreiben. Weiß hier jemand mehr, und kann mich ein bißchen erleuchten ?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 3
RagnarB
texas.rangergmx.net
(Mailadresse bestätigt)

  18.11.2015

Die einzige mir bekannte Information über diesen Plan einer Umstellung auf amerikanische Verhältnisse stammt aus dem Dirnbeck (Dirnbeck, Adalbert: Telefonnummern in Österreich. Wien 2003) und ich habe nur mehr blasse Erinnerungen an die betreffende Passage. Prinzipiell ging es darum, die Anzahl der Vorwahlen deutlich zu reduzieren und bundesweit auf glaube ich 9-stellige Nummern zu kommen, mit 2 Stellen Vorwahl und 7 Stellen Teilnehmerrufnummer anstelle des damaligen Sammelsuriums an 7- bis 11-stelligen Nummern mit 3 bis 7 Stellen Teilnehmerrufnummer (Wien war Spitzenreiter mit 0222 plus 7-stelligen Rufnummern).

Warum der Plan nie umgesetzt wurde weiß ich nicht, vermutlich wegen des ungünstigen Kosten-Nutzen-Verhältnisses. Meines Wissens ist der Plan damals nicht einmal bis an die breite Öffentlichkeit gelangt, sondern schon mehr oder weniger innerhalb der Telekom gestorben.
Stefan163
(Mailadresse bestätigt)

  18.11.2015

Heute sind doch im IP Zeitalter "Rufnummernpläne" bedeutungslos geworden, weil die Rufnummer gar nicht mehr gerufen wird. Somit auch ein nationaler oder geografischer ZUsammenhang nicht mehr vorliegen muß.
Ein hierarchischer PLan war ja nur bei analogen, mechanisch betriebenen Netzstrukturen notwendig, schon im Nr. 7 System flexibel steuerbar.
Trotzdem ein interessantes Thema über das ich auch gerne wissen würde.
Christoph Lauter
(Mailadresse bestätigt)

  18.11.2015

Hallo,

das würde mich auch brennend interessieren. Nummernpläne sind auch für mich ein Steckenpferd.
Natürlich gibt es für die Umstellung von Netzen immer noch die französische Methode: 18. Oktober 1996, 23h, Netz aus, keiner telefoniert, nicht einmal Notrufe gehen, 19. Oktober 1996, 0h, Netz an, mit neuem Nummernplan.

Gruß,

Christoph



Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas