Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49800 Antworten
Zurück zur Übersicht!   Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Telefone 1967 bis heute (Fax, Handys)
DFeAp 300 auf MFV umbauen
Radiofritze
(Mailadresse bestätigt)

  29.05.2016

Hallo, ich bin neu hier und möchte mich mit einer Frage an die Community wenden: Ich habe einen DFaP 300 Potsdam und möchte diesen auf MFV umbauen. Ist dies durch den Einbau eines TWB 71 auch bei diesem Gerät zu realisieren und, wenn ja, wo bekomme ich solch ein Teil (ausser in der Bucht, wo sie nur gelegentlich angeboten werden)?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 14
JOSA
joergsannwaldt-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  25.07.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Radiofritze vom 25.07.2016!  Zum Bezugstext

Normaler Weise bin ich original Restaurierer aber in vorliegendem Fall bin ich zur Erkenntnis gekommen das der verwandte TWB und die Gummi Füße des W48 hier eine deutliches Komfort und Haltbarkeit s Plus bedeuten. Diese Apparate kommen in ein Alter in dem sie auch für mich an Interesse gewinnen.
Toll finde ich dein Apparat kann sich durchaus sehen lassen und sich auch die nächsten Jahre noch als Gebrauchstelefon bewähren.
Viel Spaß damit Gruß Jörg
Radiofritze
(Mailadresse bestätigt)

  25.07.2016

Yepp, die 48er Füsse passen super! Die vollständige Indienststellung des Telefons folgt morgen.

Sammeln etc.: Meine bessere Hälfte hat schon eine deutliche Warnung ausgesprochen. Weil wie mein Mickname erkennen lässt, schon so viele Radios "rumstehen"...

In den nächsten Wochen werde ich mir mal die "Ausländer" aus dem erwähnten Konvolut vornehmen
JOSA
joergsannwaldt-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  24.07.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Radiofritze vom 24.07.2016!  Zum Bezugstext

Wenn du was stabiles an Füssen willst nimm die vom 48 er die passen denke ich am besten auch zum Apparat. Vorsicht ich wollte damals auch nur ein Wählscheiben Telefon und jetzt sind es über 200. Ich find immer wieder eins das mich interessiert.
Nochmal zu den Füssen die vom 611find ich ein bisschen mickerig für deinen Apparat
Gruß Jörg
Markus L.
(gute Seele des Forums)

  24.07.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Radiofritze vom 24.07.2016!  Zum Bezugstext

Glückwunsch zur gelungenen OP. Ein FeTAp 711 wäre eigentlich ein (vergleichsweise) seltenes Gerät, aber wenn es nur noch Schrottwert hat... alles richtig gemacht.

Gummifüße: 611... 711... 300... eigentlich alles "das gleiche". Bei den Füßen gibt es z.T. äußerliche Unterschiede, aber "technisch gesehen" sind die frei tauschbar.
Wenn der 711er "Schrott" ist: alles rausnehmen, was noch brauchbar ist, dazu zählen für mich immer auch die Gummifüße - kann ein Sammler und Bastler immer brauchen.
Radiofritze
(Mailadresse bestätigt)

  24.07.2016

So, es ist vollbracht. Der DFeAp 300 Potsdam wählt nach Einbau eines TWB 71 nun im MFW. Der Einbau war recht einfach. Lediglich der von unten gesehen links herachsgeführte Kabelstrang machte Probleme, da die Zugentlastung aus dem Gehäuse des TWB herauchragte. Ich habe einfach einfach die Kabel aus dem TWB 75 samt hier passender Zugentlastung eingebaut.

Der ursprüngliche Anlass zum Umbau eines anderen TWB war ledidglich der verbaute TWB, der mir etwas zu klapprig und "quietschig" vorkam. Dabei kam mir die Idee, das Telefon zukunftsicher zu machen.

Was mir auffiel, ist die äusserst wertige Fertigung des Apparates. Ich habe vor Monaten ein riesiges Konvolut Telefone, dabei auch der 300, erhalten. Es waren auch einige Nostalgietelefone aus anderen Ländern (z.b. Frankreich) dabei, die die Qualität des DFeAp nicht mal ansatzweise erreichen.

Es ist das erste Mal. dass ich an ein Telefon "Hand angelegt" habe. Ob Telefone zu meinem neuen Hobby werden...? Schau´n wir mal.

Eine Frage hätte ich noch: Weiss Jemand, was für Gummifüsse das Gerät hatte? Sie fehlten nämlich. Ich habe sie ebenso wie den TWB aus einen 711 eingebaut der äusserlich ein Haufen Schrott war, total verräuchert und zerkratzt  ein Riss im Gehäuse und der Bodenplatte. Ich hatte schon Sorge, dass der TWB auch dem Nikotin zum Opfer gefallen war, ein öfters anzutreffender Schaden bei Tastensätzen von Radios. Aber alles funktionert, wie es soll. Die Füsse scheinen aber zu weich/schwach für das Gewicht des DFeAp zu sein. Vielleicht passen die vom 611?

Zum Schluss noch ein herzliche Dankeschön an die Community, die mich bei meinem Vorhaben unterstützt hat. Die "Stossrichtung" war zwar schon klar, aber ohne das Wissen, was ich in vielen Detailfragen gewinnen konnte, hätte ich die Idee wahrscheinlich nicht in die Tat umgesetzt.
Thies Joachim Hoffmann
parlaweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  07.06.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Radiofritze vom 07.06.2016!  Zum Bezugstext

16er Blöcke im 12er Format sind dafür gemacht, Apparatemodelle mit 12er Ausschnitt für MFV (mit ABCD, aber wo man das nicht braucht stört es ja auch nicht) verwenden zu können.

Es ist damit nicht unbedingt gesagt, aber in der Praxis habe ich es noch nicht anders gesehen, daß die Schaltung des Apparates an sich dabei nicht angetastet wird.

Zu diesem Zweck sind alle diese 16er im 12er Format die ich bisher sah steckerkompatibel. Apparate mit As4 wie bei TWB75/71/73 üblich sollten sie aufnehmen können.

Bei Tel01 (wo die Tastatur "dumm" ist und die MSV5 verwenden) habe ich solche Blöcke noch nicht gesehen.

Ich gehe also davon aus, daß solche Blöcke wenn Du sie am Markt findest für Apparate mit TWB75/71/73 einsetzbar sind. Sie sind jedenfalls immer für MFV. Manche sind auch bilingual, aber wo es ABCD gibt, sind diese nie nur "blind" vorhanden wie * und # beim TWB75.

Es gibt noch weitere Apparate, wo MFV-Blöcke (12/12) drin sind als nur den 71x. Der 80x müßte wenn ich den "Namen" recht erinnere ein solcher sein, den gab es für die GEDAN-Dienste. Ich glaube, nur als 801 und 802, also ohne A2.
Radiofritze
(Mailadresse bestätigt)

  07.06.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Thies Joachim Hoffmann vom 06.06.2016!  Zum Bezugstext

Heisst das, dass ich genannten 16er-Satz auch in mein Dfeap montieren könnte? Das wäre die Krönung!
Thies Joachim Hoffmann
parlaweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  06.06.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Radiofritze vom 06.06.2016!  Zum Bezugstext

71x (also 711 bis 716) heißt immer, daß der Apparat mit einem TWB71 geboren wurde und es zumindest nach Aufarbeitungen bei den Fernmeldezeugämtern auch blieb: die Modellbezeichnung hat auf den ersten beiden Stellen das Wählorgan und auf der letzten die Variante (1/2 Einzelapparat, 3/4 A2 ohne und 5/6 A2 mit Schauzeichen, die gerade Zahl jeweils mit Erdtaste).

"Dank" der Modularität und Steckerkompatibilität kann man in die Gehäuse aber auch z.B. den IWV-Block TWB75 einsetzen - man merkt dies i.d.R. nur beim Wählen: die bei IWV funktionslosen Tasten * und # sind häufig dennoch niederdrückbar. Nur wenn sie "sperren", kann man ausnahmsweise "von außen" dem Apparat ansehen, daß ein IWV-TWB drin ist.

Es gibt auch, leider ebenfalls selten, 16er TWB für 12er Tastaturausschnitte, die haben dann immer MFV. Beide (12er und 16er in 12er Breite) finden sich auch in mastersets (Siemens), contast (DeTeWe), Philips oder (die 12er) gelegentlich auch bei SEL.
Markus L.
(gute Seele des Forums)

  06.06.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Radiofritze vom 06.06.2016!  Zum Bezugstext

Ja, das trifft zu. Jedenfalls dann, wenn den TWB71 nicht schon jemand entnommen hat, einen billigen TWB75 zum Tausch eingesetzt hat und das Gerät unter dem alten Namen unverändert weiterverkauft…

Die FeTAp 71 sind ohnehin seltener als die FeTAp 75 mit Impulswahl und eigentlich viel zu schade um (wie leider häufig der Fall) zugunsten anderer Telefone ausgeschlachtet zu werden.
[Ausnahme natürlich: der Apparat ist äußerlich beschädigt.]

Ebenso einfach und vielleicht schneller zu realisieren dürfte es sein, hier tatsächlich mal einen Konverter o.ä. einzusetzen. Lösungen wurde hier im Forum schon einige diskutiert.
Radiofritze
(Mailadresse bestätigt)

  06.06.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Zwockl vom 30.05.2016!  Zum Bezugstext

Oje, scheint wohl was Längeres zu werden. Trifft es zu, dass Telefone, deren Typenbezeichnung mit 71 beginnen (Fetap71..) einen TWB 71 eingebaut haben?
Zwockl
(Mailadresse bestätigt)

  01.06.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Radiofritze vom 01.06.2016!  Zum Bezugstext

Bei einem Siemens Telefon kann man einigermassen sicher sein einen Siemens TWB (ohne seitl. Ausbuchtung) zu bekommen, bei einem Postapparat wurden auch nicht ganz herstellerreine Innereien verwendet. Ich habe bei meinen TWB nachgesehen: Krone, Siemens ohne Ausbuchtung, Hagenuk mit Ausbuchtung.

Grüße Johnann
Radiofritze
(Mailadresse bestätigt)

  01.06.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Zwockl vom 30.05.2016!  Zum Bezugstext

Danke für die hilfreichen Antworten in Kurzer Zeit. Logisch, ich kann nach einem Telefon mit solchem Tastensatz schauen. Aber was ist das für eine seitliche Ausbuchtung, wie kann man das am Telefon erkennen, wenn TWB 71 eingebaut ist? Kann mir jemand  telefontypen (Fetap... oä nennen °
Gruss, Olaf Siemon
DirkTele
(Mailadresse bestätigt)

  30.05.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Zwockl vom 30.05.2016!  Zum Bezugstext

Leider sind die MFV Blöcke rar. Ich würde nach einem kompletten Nebenstellen Apparat z. B. von Siemens schauen.
Wichtig ist nur das der Block keine seitliche Ausbuchtung hat.
Die Standard Größen passen.
Das Weiterverbinden würde ich mit der Gabel machen.
In der Fritzbox würde ich Hook Flash einstellen, dann geht es gut.

Grüße

Zwockl
(Mailadresse bestätigt)

  30.05.2016

Hallo,

Der Umbau ist mit TWB 71 kein Problem, die beginnen erst wenn eine Flash-Taste ins Spiel kommen soll. Die mechanische Taste aus z. B. Siemens Masterset 111 passt räumlich nicht in den vorgesehen Ausschnitt im Gehäuse.
Schwierige Nacharbeiten am Holzgehäuse sind erforderlich.

Gruß Johann



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas