Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49600 Antworten
Zurück zur Übersicht!   Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Technische Fragen - Anschlußprobleme, TK-alagen etc.
ISDN Telefone an Bosch Integral 3CDECT
Tummeliten
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2016

Moin ,
ich habe bei einem Kunden eine Bosch Integral 3C/DECT mit 5 Bosch Systemtelefonen. Diese würde ich nun gerne gegen Standard Gigaset 800DX ersetzen. Geht das so ohne Weiteres ? Bei AGFEO zum Bleistift ist das ja kein Thema.
Vielen Dank und Gruß , Horst



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 5
Thies Joachim Hoffmann
parlaweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  04.08.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Tummeliten vom 04.08.2016!  Zum Bezugstext

> Wenn ich das richtig interpretiere ist diese
> sternförmig (4-adrig) von der Anlage aus geführt und
> kein durchgehender S0 Bus vorhanden. Könnte evtl. bei
> ISDN Telefonen Probleme bereiten.
ISDN-Telefone (so auch die 600er, bzw. die 800er als ISDN angesteuert) benötigen S0-Ports. Ob Bus im klassischen Mehrgerätesinne oder exklusiv nur für sich, ist egal. Der Bus muß natürlich terminiert werden, auch wenn das letzte Gerät in "Personalunion" das Einzige ist. Ich habe selber keine Integral im Feld, daher weiß ich nicht, wie es dort ist - nehme aber an, die S0-Geräte haben in beiden Varianten S0-Anschlüsse). Bei den neuen Elmegs wäre es so, daß die Systemtelefone für S0 und UP0 dieselben wären (gleiche Buchse, nur gedreht). Insofern wird ohne Messen eventuell nicht eindeutig sein, ob ein ISDN-Telefon an diesen Anschluß geht. Aber dazu schrieb ich weiteres ja schon eingangs.

> IP Telefonie ist dort (noch) kein Thema ,
> deswegen ja all diese Umstände.
IP-Telefonie beißt nicht. Man kann sie mit (z.B. Lancom der 1700er Serie) Routern aufbauen, deren "Amtsseite" ein S0-Teilnehmerport der Hauptanlage sein kann. Die anderen Teilnehmer müssen also nichts von der Umstellung merken. Bei IP ist viel Gefühl unterwegs, sowohl in Angst- als auch in Hoffnungsform - die Praxis liegt friedlich dazwischen.

> und aufgrund der Verkabelung (Cat6 nötig?)
> wahrscheinlich auch nicht so einfach machbar
ich finde das Kabelkategoriengeschwafel schwer erträglich. Über Klingeldraht sauber durchgeschaltet bekommt man stabileres DSL als über Cat6 mit Lüsterklemmen zigmal verzweigt ;-)
Cat7 ist für BWL-Fuzzis die im Baumarkt mal auf Ahnung von Elektronik machen wollen. Du kannst für VoIP getrost eine "normalsterbliche" strukturierte Verkabelung benutzen. Was wenn es Gigabit sein soll formell nicht geht, ist Cable Sharing (was aber praktisch nichts macht, weil viele Telefone Switches drin haben). Keine Hexerei, es liegt nur viel Dummschwatz in der Luft.
Tummeliten
(Mailadresse bestätigt)

  04.08.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Thies Joachim Hoffmann vom 04.08.2016!  Zum Bezugstext

Danke Dir für die Ausführungen.

das DX800 hatte ich schon im Auge, ich muss halt auch die bestehende Verkabelung im Auge behalten. Wenn ich das richtig interpretiere ist diese sternförmig (4-adrig) von der Anlage aus geführt und kein durchgehender S0 Bus vorhanden. Könnte evtl. bei ISDN Telefonen Probleme bereiten.

IP Telefonie ist dort (noch) kein Thema , deswegen ja all diese Umstände. und aufgrund der Verkabelung (Cat6 nötig?) wahrscheinlich auch nicht so einfach machbar.

Thies Joachim Hoffmann
parlaweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  04.08.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Tummeliten vom 04.08.2016!  Zum Bezugstext

> Da jeder Hersteller eben eigene Systemtelefone hat
> wollte ich auf ISDN bleiben.

an allen Stellen, wo ein Systemtelefon Sinn entfaltet, würde ich es auch beibehalten, und grundsätzlich nicht auf ein Dooftelefon wechseln (auch nicht auf ein digitales).

Derzeit ist ein Wandel im Gange, von den TDM-IP-Hybridanlagen hin zu IP-TDM-Hybridanlagen. Mit dem Ausblenden der TDM-Generation wird auch die S0-Endgeräteschnittstelle teurer werden und letztlich nahezu verschwinden. "Investitionserhalt" von ISDN-Standardtelefonen ist in der Fritz-Eumex-Klasse ein Thema, aber oberhalb von SOHO kaum.

Auf S0 als beibehaltungssichere Schnittstelle würde ich nicht mehr setzen, zudem geht mit SIP auch bei Standardtelefonen BLF, das geht bei ISDN nur mit Systemtelefonen. Daher nochmals mein Rat, wenigstens statt der 600er die 800er zu nehmen, dann kannst Du jetzt auf S0 arbeiten und später over IP.

Gerade bei einer sanften Migration im Sinne von "portweise vorgehen, immer wenn ein Scheinchen im Sparschwein ist" würde ich mit dem Danebenstellen einer Mini-IP-PBX beginnen, die peu á peu durch Völkerwanderung wachsen kann.

Die nächste Anlage mit mehr S0-Teilnehmerports bestücken zu müssen, um ISDN-Telefone "investitionszuretten", dürfte pekuniär glorreich nach hinten losgehen.
Tummeliten
(Mailadresse bestätigt)

  04.08.2016
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Thies Joachim Hoffmann vom 18.07.2016!  Zum Bezugstext

Hallo und danke für die Antwort.
Hintergrund ist der schrittweise Umstieg auf eine andere Telefonanlage. Da jeder Hersteller eben eigene Systemtelefone hat wollte ich auf ISDN bleiben. Das Budget ist begrenzt , deswegen kann ich das nicht auf einmal machen (UP0 z.B. wäre mir lieber).
Umprogrammieren muss ich dann wohl an einem der TH 13.24D bevor ich sie abklemme.
Thies Joachim Hoffmann
parlaweb.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2016

Systemtelefone selbst sind ersteinmal KEINE ISDN-Telefone, sondern eine Apparategattung für sich. Insofern ist die Anlage mindestens umzuprogrammieren. An manchen Anlagenmodellen, so auch bei Integral 3, gibt es Systemapparate, die über die auch von ISDN-Telefonen bekannte S0-Schnittstelle angeschaltet sind. Dann kann der Austausch so gesehen funktionieren. Aber erstens verliert man auch dann in jedem Fall Systeminformationen wie die Besetztanzeige bei Zieltasten, und auch den alphanumerischen Zugriff auf die zentrale Anlagenkurzwahl. Und zweitens reicht dann das DX600A (ISDN-Version) völlig aus, denn in seiner Funktion als IP-Telefon kann das DX800A ein Integral-3-Systemtelefon garantiert nicht ersetzen.

Wenn Mucken der Apparate der Austausch-Auslöser sind: es gibt diese "refurbished" für kleines Geld in der Bucht etcetera. Das ist günstiger und freudvoller, als Systemtelefone durch ISDN-Telefone zu ersetzen.



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas