Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49800 Antworten
Zurück zur Übersicht!   Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Technische Fragen - Anschluprobleme, TK-alagen etc.
brauche Hilfe bei ZwW 160
ggrutz79
(Mailadresse bestätigt)

  14.02.2017

Hallo ich habe vor kurzem eine ZwW 160 Geschenkt bekommen.
Ich habe bereits erste Versuche unternommen die wieder zum Laufen zu bekommen.
Vielen Dank daher an dieser Stelle für die Informationen zu der ZwW 160 in der Telefondatenbank, ohne die wäre ich komplett aufgeschmissen.
Ich habe die Klemmverbindung für Normalausführung wie sie in der Telefondatenbank beschrieben sind.

Zum Einem muss ich erstmal einige generelle Probleme lösen:

1. Problem: ich habe nur ein Apparat (FeTAp 612) mit Erdtaste und ich weiss nicht zu 100% ob dieser in Ordnung ist.
Soll heisen scheint zwar soweit in Ordnung Klingelt und wählt korrekt, allerdings hört man immer ein fürchterliches Knistern und ich weiss nicht,
ob das an der Anlage oder am Telefon liegt.
Ich kann ihn auch nicht woanders testen, da er kein TAE-Stecker hat und ich keinen dranmachen will.
Der Apparat hat Hör und Sprechkapsen mit Flächenkontakten.
Ist es möglich die Erdtaste zu improvisieren in dem ich direkt bei der Anlage zwei Drähte rausführe mit denen ich die A-Ader auf die Erde Lege ?

2. Problem: Ich habe hier keine separate Erde und an die Erde des Hausstromnetzes soll man so eine Anlage bekanntlich ja nicht hängen.
(was passiert wenn man dass doch macht ?)
Weitere möglichkeiten sind die Heizung und der Wasseranschluss (nur für die vorübergehende Nutzung).
Und dann hätte ich da noch die Erde des Kabelanschlusses. An den traue ich mich aber nicht ran.
Bei den letzten 3 Möglichkeiten kann ich bestenfalls vermuten dass ich Kontakt zur Erde habe, gibt es eine möglichkeit die Güte der Erde mit Hausmitteln zu messen ?
Die Erde habe ich übrigens vorne an die grosse Schraube auf der Bodenplatte befestigt. Also das Gehäuse hat Kontakt zu meiner Erdleitung.
Die Amts-Erde (AE) hat kein Kontakt zum Gehäuse.



Zum anderen habe mal einige Probleme mit der Anlage:

A.) Wenn die Anlage Stromlos ist höre ich Das Freizeichen des Amtes gut, wenn die Anlage an ist, (und nach drücken der Erdtaste) hört man das Freizeichen nur sehr Leise,
bzw der Ton ist mal lauter und mal leiser, wie bei einem alten Mittelwellenradio.
Woran könnte das Liegen ?

B.) Wenn ich die Nebenstelle vom Hauptanschluss Anrufen möchte, also wenn ich vorher nicht die Erdtaste gedrückt habe und ich wähle eine Nummer,
Klingelt der Nebenanschluss nur ein mal und zwar genau im Takt des NSIs des Hauptanschlusses.
Ist das Richtig so ?

Ausserdem habe ich noch eine Nebenfrage: Wie hat man die Zugentlastung bei der Anlage realisiert ?



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 14
Jonny
(Mailadresse bestätigt)

  25.02.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von ggrutz79 vom 24.02.2017!  Zum Bezugstext

Hallo. Deine Bemerkung wegen TH Relais. Hab ich gestern vergessen. TH ist für die Zeit der Weiterschaltung des Amtsrufs von HSt nach NSt und umgekehrt. Ist immer und fast überall gleich so eine Taktschaltung mit TH. Wurde immer benutzt um lange Verzögerungszeiten zu realisieren.
E bringt TH. TH brngt F und F schaltet TH ab. Nach abkühlen TH schaltet TH dann E ab. Dann von vorne. Ob TH unter Strom ist kann man mit dem Finger durch antippen  an der Heizwicklung testen.
Jonny
(Mailadresse bestätigt)

  24.02.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von ggrutz79 vom 24.02.2017!  Zum Bezugstext

Hallo. Freut mich für Dich das jetzt alles klappt.
Man kann noch Amtsgespräche übergeben von der HSt zur NSt und umgekehrt. Die Spannungen sind so in Ordnung. Man braucht eigentlich nur -B und -S. -B ist für die Versorgung von Relais, gleichgerichtet aber nicht geglättet. -S ist die Speisespannung durch die Drossel und zusätzlichen Elko geglättet. Für alle Spannungen und Relais die am Speisestromkreis beteiligt sind, damit es nicht brummt.
Der Wechselabgriff ist nur für Brummtöne bei besetzt.
Wenn man mit den Fingern an die Kontakte kommt sind es nicht die 35v die weh tun sondern die Induktionsspannung beim schalten der Relais. Die kann um ein viefaches höher sein.
Deine Relaisangaben habe ich nicht durchdacht. Ich halte mich dann immer an ein Relaisdiagramm wie bei der SZ. Aber es ist gut das Du es gemacht hast . Es übt für größere Aufgaben.
ggrutz79
(Mailadresse bestätigt)

  24.02.2017

Seltsamerweise scheint nun alles zu funktionieren.
Mir drängt sich der Vedacht auf das ich einfach zu blöde war.
Ich hatte den Hst Apparat ein FeTap 612 leise gedreht damit ich die Lärmbelästigung meiner Nachbarn etwas in Grenzen halte.
Leisegedreht hört der sich aber so an wie die Relais.
Das währe jedenfalls die einzige vernünftige Erklärung die ich habe, eine andere währe:
Nachdem ich an der Anlage einen gewischt bekommen habe (35V tun auch weh) verfügen meine Hände über Zauberkräfte und alle Sachen die Anfasse reparieren sich von selbst.

folgendes funktioniert jedenfalls
- Hst <-> Nst
- Hst <-> Amt
- Nst <-> Amt
- Bestehenden Amstruf auf Nst oder Hst übertragen
Kann die Anlage noch mehr ?

Spannung habe ich mal gemessen:

+ zu -S im Leerlauf = 36V =
+ zu -S bei bestehender Verbindunf Hst zu Nst = 32V =

+ zu ~ im Leerlauf = 39V ~
+ zu -S bei bestehender Verbindunf Hst zu Nst = 35V ~

a/b Nst im Leerlauf = 37V =
a/b Nst bei bestehender Verbindung Hst zu Nst= 9V =


Die Relais Schalten wie folgt (* = Relais zieht an):
(das Th Relais habe ich nicht berücksichtigt da das nicht wirklich erkennen kann)

Anlage ist Ein:
E X U* R N1

F H 1 K N2

Th W 2 P A


Hst Hörer Ab / bereit für ruf der Nst:
E X U* R N1

F H 1* K N2

Th W 2 P A*


Hst Hörer Ab & ErdTaste / Amt:
E X U* R* N1*

F H* 1* K* N2

Th W 2 P A*


Nst Hörer Ab / bereit für ruf der Hst:
E X U* R N1

F H 1* K N2

Th W 2 P A*


Nst Hörer Ab & ErdTaste / Amt:
E X U* R* N1

F H* 1* K* N2*

Th W 2 P A*

Jonny
(Mailadresse bestätigt)

  19.02.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Simmering1 vom 19.02.2017!  Zum Bezugstext

Hallo. Das wäre gut wenn er die mal messen würde. War bei alten Anlagen mit Gleichrichtern oft so. Nur es war halt dann häufig nicht die Spannung die zu gering war sondern der Gleichrichter wurde langsam schlecht und hatte dann bei Stromfluss einen zu großen Spannungsabfall. Man konnte das auch immer zwischen den Gleichrichterplatten sehen. Die Beschichtung der Platten platzte dann auf. Man muß die Betriebsspannung auch immer unter Last messen. Am besten ein Rückfragegespräch.
Jonny
(Mailadresse bestätigt)

  19.02.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von ggrutz79 vom 19.02.2017!  Zum Bezugstext

Hallo. Habe jetzt erst gemerkt was Dich vielleicht etwas verwirrt hat. Die Relais I oder II haben für Ihre Kontakte  1 oder 2 als erste Bezeichnung.
Simmering1
(Mailadresse bestätigt)

  19.02.2017

Hallo,
Ich hatte auch mal Probleme mit diesem Umschalter.
Letztlich stellte sich heraus das schlicht die Spannung zu niedrig war, somit die Relais nicht
sauber anzogen und es immer wieder zu Fehlern kam.
Durch umklemmen des Trafoabgriffes Sekundär auf eine höhere Anzapfung war das Problem dann schnell beseitigt und der Umschalter funktionierte richtig.
Vielleicht ist es ja auch hier so der Fall.

Wenn ein Voltmeter vorhanden ist, könnte man die Spannung wie unten beschrieben prüfen, sie müsste etwa 30 Volt betragen.


Jonny
(Mailadresse bestätigt)

  19.02.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von ggrutz79 vom 19.02.2017!  Zum Bezugstext

Hallo. Den 2II1 und kIII1 findest Du im Feld C3. Zur Zählweise. Schau Dir K Relais von vorne auf die Beschriftung an. Obere Federreihe waagerecht von links nach rechts Kontkt kI1 und kI2. Mittlere Reihe waagerecht kII1 und kII2. Untere Reihe kIII1 und kIII2.
Kontaktbezeichnung ist immer mit Kleinbuchstaben vom Relais in Großbuchstaben. Das gilt hier für alle Relais.
Kontakte werden immer in Ruhestellung gezeichnet.
Der 2II2 ist ein Zwillingsarbeitskontakt und arbeitet so wie in der Zeichnung gemalt. Der Dicke ist der Betätiger und schaltet bei Anzug vom Relais erst zur mittleren Feder und dann beide zur dritten Feder.
Die beiden C ist richtig.
Zum Übergeben beim Amtsgespräch die Erdtaste drücken, zum rufen NS ablaufen lassen. NST meldet sich und kann durch Erdtastendruck übernehmen.
Passiert nichts ist etwas zu ungenau. Flackert noch A Relais. Kommt II Relais. Kommt noch N2 Relais. Schwirrt der Polwechsler P. So schaut man wie weit es geht. Kannst es ja öfter machen und
mit der HST vergleichen. Sind immer die gleichen Relais die kommen müssen. Nur N1 und N2 macht den Unterschied HST zur NST.
ggrutz79
(Mailadresse bestätigt)

  19.02.2017

> Rufen von der Nst genau so wie von der HSt. NS ablaufen lassen.
Das funktioniert leider nicht.
Wenn ich an der NSt den NS Ablaufen lassen passiert gar nichts im gegensatz zur HSt.
Ich kann durch kurzen druck auf die Erdtaste das Amt Holen und Raus wählen genau wie bei der HSt.
Aber eben nicht die Hst Anrufen.

> Man kann noch Gespräche von einem App zum anderen übergeben
Wie geht das ?

Ich suche im Plan immer noch 2-II-1.
2-I-2 und k-I-1 habe ich ganz oben gefunden.
Es gibt wenn ich dass richtig Lese ein  k-III aber kein K-III-1.
Vor allem wo sind die Kontakte an der Anlage ? Bzw. Was bedeutet diese Nummerierung ?
Ich habe ja nur die Relais mit der Bezeichnung: E, F, X, H, W, U, I, II, R, K, P, NI, NII, A, und Th

im Plan finde ich zum Beispiel 2II2 oder rII2 wo ist das auf der Anlage und was bedeutet die Schaltstellung im Plan zBsp an 2II2 (liegt relativ in der Mitte bei CW13)

Sind mit C1 und C2 die Plattenkondensatoren gemeint ?
Jonny
(Mailadresse bestätigt)

  16.02.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von ggrutz79 vom 15.02.2017!  Zum Bezugstext

Hallo. Das z in der Kontaktbezeichnung soll eine 2 sein. Die Kontakte wo kein Strom fließt fritten nicht. Das Fritten ist ein Teil der Selbstreinigung der Kontakte
Rufen von der Nst genau so wie von der HSt. NS ablaufen lassen.
Beim Hörtest von einem Handapp zum andern dreht man das Mikro von dem  Handapp wo gehört wird über den Kopf und pustet dann in das Mikro des Anderen. Und umgekehrt.
Erdschraube ist die mit Deinem gelben Draht.
Über dem Bett ist auch nicht gut . Der Polwechsler rappelt ganz schön laut.
Man kann noch Gespräche von einem App zum anderen übergeben und wenn es sein soll Gespräche mithören.
Stefan163
(Mailadresse bestätigt)

  15.02.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von ggrutz79 vom 15.02.2017!  Zum Bezugstext

Aufbau isoliert, der Trafo ist an Schutzleiter angebunden, jedoch nicht mit der Montageplatte verbunden. Als Erdungsanschluß dient die Schtraube, wo der grüngelbe Erddraht angebunden ist. Dorthin auch die Erdtaste verbinden.

Wo wurde so etwas eingesetzt. Einfacher Zwischenumschalter, z.B. vom Laden zur im hinteren Bereich gelegenen Privatwohnung. Durch den "Tag Nacht" Schalter kann dann die Stelle für die Signalisierung eingehender Anrufe gewählt werden. Tag Ladengeschäft, Nacht Privatwohnung.
Durch das Speisegerät bestand hier Innensprechmöglichkeit und Rückfrage.
ggrutz79
(Mailadresse bestätigt)

  15.02.2017

Ja dass mit den korridierten Kontakten ist irgendwie naheliegend.
Der Freiton ist von alleine bzw vermutlich dadurch dass die Anlage benutzt wird, etwas besser geworden, von kaum hörbar zu leise hörbar.
Das knistern liegt an dem nicht weiter getesteten Hauptapparat.
Die Erdtaste lässt sich leicht durch einen Drähte welche mit den A-Adern der Haupt- und Nebenstelle verbunden sind simulieren, in dem man diese drähte kurz an die Erde hällt.
Ich konnte dadurch zum ertenmal von der Nebenstelle raus telefonieren. Die gesprächsqualität ist einigermaasen gut, nicht kristallKlar aber gut.
(Ich finde dass mit dem Bewerten der Verbindung von einem Ohr zum anderen immer etwas schwierig)

> Oft sind es die Kontakte wo kein Strom fließt. zI2, kI1, zII1, kIII1.
Ähh wie meinen ?
Ich glaube Ich muss mich mal in Ruhe in den Schaltplan einarbeiten.

> Erde ist die große dicke Schraube an der Rückwand.
Also bei genaueren hinsehen meine ich mit Bodenplatte wohl Rückwand, da hätte ich eine grosse Schraube vorne (beim Umschalter) und eine rot umrandete beim Hochspannungsteil.
(wohl egal da beide Kontakt zum Gehäuse)
Wie wurde die Anlage früher Verbaut ?
Bei dem Gewicht will man sowas nicht gerade über seinem Bett montieren.

Ein Problem scheine ich doch noch zu haben bzw. wie telefoniere ich von der Nebenstelle zur Hauptstelle ?
Insgesammt kann ich von der HSt zur NSt Telefonieren aber nicht umgekehrt.
Ich kann von beiden Raus telefonieren und je Stellung des Umschalters von Draussen die Beiden Apparate erreichen.
Hat die Anlage noch mehr Funktionen ?


Jonny
(Mailadresse bestätigt)

  14.02.2017

Hallo. Das mit dem klingeln intern ist richtig. Es klingelt solange der NS abläuft.
Erde ist die große dicke Schraube an der Rückwand. Für Erdtastendruck nur die a Ader der NST oder HSt herausführen und bei Bedarf an die Klemme halten.
Ich würde nicht alle Kontakte putzen wenn ich es noch nie gemacht habe. Es ist da auch einiges zu beachten damit es nicht schlimmer ist wie vorher. Wenn Du es machst nur die Kontakte im Sprechkreis. Auf der Schaltung die breiten Linien. Oft sind es die Kontakte wo kein Strom fließt.
zI2, kI1, zII1, kIII1.
Zum Ausprobieren ob ein Kontakt Übergangswiderstand hat könnte man auch so vorgehen.
Amt holen und bestehen lassen.
Vorher an Aa eine Prüfschnur fest und das andere Ende beim Hören an C1 Amtsseite halten . Wird es besser. Dann ist ein Kontakt in der überbrückten Reihe schlecht.
Wenn nichs ändert das gleiche auf Ab nach C2. Das gleiche kann man auch auf der Tln Seite machen.
C1 andere Seite nach Ha. Oder C2 andere Seite nach Hb.
AltesTelefon
(Mailadresse bestätigt)

  14.02.2017

Achso, wenn es keineErdklemme in der anlage gibt, Erde irgendwo auf das Gestell des ZwW klemmen,
das ist ja dann seine Erde
AltesTelefon
(Mailadresse bestätigt)

  14.02.2017

Also....

Das mit der Erdtaste sollte gehen, denn die Taste ist ja nix anderes als ein Kontakt.

Die Anlage MUSS drei Anschlussklemmen haben: A ,B und Erdtaste.
Die Anlage in dieser Größe wird isoliert betrieben, hat also mit der Erde wie bei großen Anlagen nichts zu tun.
Daher musst du das Telefon innen an eben A B und Erdtaste anklemmen.
Nix mit Heizung oder Erde usw.

Das mit dem Freizeichen höhren können einfach dreckige relaiskontakte sein.
Alle Relaiskontakte mal reinigen mit einen Ledertuch oder ähnlichem
Ich nehme immer dünnen Tonkarton, mit dem vorsichtig zwischen den Kontakten reiben.
KEIN Kontaktspray, danach hast du drei mal so viele Probleme.

Normal sollte der Apparat den du Anrufst im Ruftakt vom Amt klingeln.
Also etwa 1s klingeln 3s Pause. Aber wenn as nicht funzt, auch das kann an den Relais liegen.

Ich weis nicht wie es mit dem ZwW ist, aber es kann auch sein wenn der direkt Ruf vom Amt zu NSt durstellt,
das die Leistung nicht reicht. Was ist bei dir denn "Amt" ein Speedport oder ähnliches?

Zugentlastung gibt es nicht, denn die Anlage wurde so gebaut um fest angeschlossen zu werden.
Es war von Werk nie gedacht dort direkt Apparate anszuschließen, immer erst auf ADo oder ähnliches.



Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas