Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49600 Antworten
Zurück zur Übersicht!   Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Fernamtstechnik, Vermittlungstechnik
Vorstellung SIEMENS NEHA 15 mit Fotos und Fragen.
Fahrtanzeiger
(Mailadresse bestätigt)

  24.03.2017

Hallo,
nach klangem mitlesen habe ich mich nun auch mal hier angemeldet.
Ich bin der Timo und unter gleichem Username auch im
Eisenbahnforum DSO Unterwegs.
In meinem ersten Beitrag möchte ich meine Nebenstellenanlage der Fa. SIEMENS vorstellen.
Es handeld sich dabei um eine NEHA 1/5.
Ich vermute der Kasten wurde etwa im Sommer 1965 hergestellt, die Bauteile sind aus den Jahren 1964 und 65.
Mich würden zu der Anlage noch Infos interessieren wie
Pläne oder Bedienungsanleitungen.
Im Netz gibt es ja eine Stromlaufbeschreibung, diese
ist aber wohl von meiner Anlage etwas abweichend.
Was sind denn hier die Unterschiede?
Ich bin der Hinsicht ein Laie, interessiere mich aber für die alte Technik, auch für das drumherum.
Im Anhang sind Fotos der Anlage, auch ein paar spieleren sind dabei.
Die Anlage wurde von Emil Weber aus Siegen verkauft,
das SIEMENS Logo fehlt, dort sieht man das Firmen Emblem.  Die Abdeckung war beige übermalt, beim abkratzen ist das Logo zum vorschein gekommen.
Ich habe den Kasten dann wieder Grau angemalt.
Bei den Schaltern sieht man noch einen Zettel der einen Eindruck der früheren Nutzung vermittelt.

In alten SIEMENS Fachbüchern diese Technik ja gut erklärt. Im Buch "Einführung in die Fernsprechtechnik"
ist eine solche NEHA 1/5 abgebildet, ein Techniker steht mit Kopfhörer davor.
Ich nehme mal an der Bau solcher Anlagen war noch eine
ziemliche Handarbeit, wie lief das damals ab?
Wie waren die Kosten und wer hatte solche Anlagen im Einsatz?
In meiner Anlage sind noch Prüfzeichen von Siemens aus den 70er, vmtl hat da immer mal einer drübergeschaut.


Dieser Beitrag wird noch um Infos erweitert.

Viele Grüße
Timo







Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Endamt51
endamt51my-funhome.de
(Mailadresse bestätigt)

  25.03.2017

Hallo Timo, ich habe im Rahmen meiner Fachausbildung bei der Post in den 70ern mit meinem Kurs eine Fabrik von SEL besucht. Dort wurden von den Flachrelais bis zu den Relaisschränken alles was dazu nötig war hergestellt. Die Kabelbäume auf den Schemabrettern, die Relaisspulen, die Relaisfedern etc. wurde alles im Akkord produziert. Wo wir als gestandene Fernmelder Stunden gebraucht haben, schafften das die meist jungen Frauen in Minuten. Tief beeindruckt sind wir wieder heimgefahren. Die Kabelbäume in so einer Telefonanlage sind schon beeindruckend, aber kein Vergleich zu den Kabelbäumen die in den Gestellrahmen der Vermittlungstechnik zum Einsatz gekommen sind. Fehlersuche war da nicht immer einfach...

Gruß
AltesTelefon
(Mailadresse bestätigt)

  25.03.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Fahrtanzeiger vom 24.03.2017!  Zum Bezugstext

Moin!

Ich habe hier einen Beitrag dazu eröffnet:
http://www.wasser.de/telefon-alt/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000008808&seite=8&begriff=&tin=10001990-1478554188&kategorie=

Dank eines geilen Forenmitgliedes (dem ich immer noch was schuldig bin)
habe ich tatsächlich Pläne und sogar die Funktionsbeschreibung bekommen.

Wenn du mehr Bilder willst gerne per mail, mich nervt diese kleiner machen^^

Die Anlage hat 3 Amtsleitungen, 25 Nebenstellen, 3 Innenvebrindungssätze.
Theoretishc können also 9 Apparate gleichzeitig betrieben werden.

Ich habe sogar alle 3 Amtsleitungen belegt auch wenn eine noch einen Bug hat,
den ich nicht finden, die hat konstant 490 Ohm inner schleife,
Wird also irgendwo gehalten und nach 1min ohne Wahl macht die Auerswald dicht.
Allerdings kann ich auch nicht wählen.
Fahrtanzeiger
(Mailadresse bestätigt)

  24.03.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von AltesTelefon vom 24.03.2017!  Zum Bezugstext

Hallo Timo,
das hört sich nach etwas größerem an, gint es da Bilder?
Ich bin ja wie geschrieben ein Laie.
Ich hatte mir kürzlich 2 tolle SIEMENS Bücher geholt:
Einführung in die Fernsprechtechnik, Nov 1964
Hier werden diverse Bauteile und deren Funktion vorgestellt.
Einführung in das Lesen von Stromlaufplänen.
Hier bekommt man einen Einblick wie eine kleine Nebenstellenanlage läuft. Als Beispiel werden alle Schaltungen der NEHA 1/1 gezeigt mit Plänen.
Nun noch etwas zu den Nebenstellenanlagen der Fa. SIEMENS & Halske, die Infos stammen aus 1964.
Damals wurden angeboten:
Reihenanlagen
Eine oder mehrere Amtsleitungen sind über mehrere Nebenstellen geschleift und enden in der Hauptstelle. Jede Nebenstelle kann ich sich in die Amtsleitung einschalten. Hausgespräche werden über gesonderte Hausleitungen abgewickelt.

Kleine Wähl-Nebenstellenanlagen
sind NEHA-Zentralen (Nebenstellen-Hausanlagen)
mit einer Amtsleitung, einer Abfragestelle und bis zu
9 Nebenstellen. Der Verbindungsaufbau sowie die die Vermittlung der Gespräche erfolgt nur mit Hilfe von Relais.

Mittlere Nebenstellenanlagen
haben 1 bis 10 Amtsleitungen, einen Bedienungsfernsprecher und 9 bis 100 Nebenstellen. Die Anzahl der Innenverbindungswege beträgt 2 bis 12

Der Bedienungsfernsprecher hatte das selbe Gehäuse wie der bekannte Allfernsprecher 55 der Bundesbahn.

Große Wählnebenstellenanlagen
sind unbeschränkt ausbaufähig.


NEHA ist ein eingetragenes Warenzeichen.


Die Angaben sind mal so Vergleich, was es da so für Maßstäbe gab. Ab den mittleren Anlagen kamen auch Wähler zum Einsatz.

Über britische Telefone habe ich auf Youtube diverse Filme gesehen, irgendwo sah man auch kurz mal wie so ein Kabelbaum auf einer großen Tafel erstellt wurde.
Die Adern wurden irgendwie über Nägel zusammen gezogen auf einer Schablone.

Ich habe noch einen Zwischenumschalter von DeTeWe, den gibt es beim nächsten Mal zu sehen.

Zu den Stromlaufplänen, bei dem im Netz steht:
Beschreibung Fg Bs 111/3003,a Ausg. VII

zugehörige Stromlaufpläne:
Fg 111/3003   Ausg. VII
Fg 111/3003 a Ausg V

Der Plan ist vom 26.07.1966
Meine Anlage scheint ja etwa ein Jahr älter zu sein.


Viele Grüße
Timo

AltesTelefon
(Mailadresse bestätigt)

  24.03.2017

Geil! Ich heiße auch Timo, ich hab auch eine NEHA, allerdings eine III/25/3 :D

Klar war das viel Handarbeit damals, musste alles verlötet werden.
Jedoch gab es oft fertige Baugruppen die dann auf Lötigel gingen.
So bei meiner NEHA mit den einzelnen Rahmen.
So konnte man zumindest das "Aus dem Regal" nehmen, und entsprechen der Konfiguration verdrahten.

Auch werden sich alle Anlagen wohl irgendwo vom Plan unterscheiden,
denn im Prinzip hat der Fernmelder vor Ort die Anlage angepasst und auch nicht selten
seinen eigenen Touch in die Anlagen mit eingebracht.



Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas