Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 8000 Themen und 49500 Antworten
Zurück zur Übersicht!   Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Telefone 1930 bis 1967
verbasteltes W63 wieder funktionsfähig machen -
erdenbürger
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2017

Hallo allerseits,

ich hab Fragen an die Kenner des RFT W63 im Speziellen und an Umbauspezialisten im Allgemeinen, und zwar -

hab hier vom Flohmarkt zwei vandalisierte Telefone und Teile und es bietet sich an, etwas grausames damit zusammenzubasteln was halbwegs funktionieren könnte -

Im RFT W63 passt die Siemens Scheibe, sogar mit RFT Deckblatt. Ein Wecker würde gerade noch schräg Platz haben, dann wirds verdammt eng:

- eine Platine wird geopfert, deren Teile irgendwie ins Gehäuse gequetscht.

Meine Fragen:

1. Ist auf der Grundplatte vom W63 der Trennschalter original und kann ich den verwenden? Ansonsten wirds verdammt eng, da die Neuen viel breiter sind.

2. Welche Platine von den beiden passt da besser?

danke im voraus





Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 7
telefonmann3401
(Mailadresse bestätigt)

  19.07.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JOSA vom 18.07.2017!  Zum Bezugstext

Die ABS-Kunststoffgehäuse (Masterset & Co.) lassen sich mit UHU Plast special Modellbau-Kleber einwandfrei "kaltverschweißen", wie UHU es nennt. Praktisch unsichtbar und bombenfest, als wäre gar nichts gerissen gewesen. Gibts für paar Euro in jedem Bau- oder gut sortieren Supermarkt. Ist so ne violette Flasche mit einer ganz dünnen Kanüle. Die fehlenden Gehäuseteile kann das natürlich nicht ersetzen, mit Spachteln und Nachlackieren wie im KFZ-Bereich geht da nix Sinnvolles...
JOSA
joergsannwaldt-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von www.erel.de vom 18.07.2017!  Zum Bezugstext

Servus
Ich habe die Erfahrung gemacht das beim W58 oft das Klemmbrett gebrochen ist, teilweise so das man es nicht mehr kleben kann, weil s richtig gesplittert ist.
Ich habe 4 Stück bei 2 war das Klemmbrett nicht zu retten und musste getauscht werden. Der Gabelumschalter sitzt beim W58 auf dem dünnen Bakelit Klemmbrett, das der Mechanischen Belastung wohl nicht gewachsen ist.
Der GU vom W58 ist sehr Korrosions anfällig. Die Zungen sind manchmal schon stark korrodiert bis durch.
Die Kontaktplatten im Handapparat sind sehr dünn und brechen auch gern durch.
Für einem originalen W58 lässt sich das nicht so eben mal von ner 63 a Ruine abbauen, das passt nämlich nicht.
Deshalb habe ich zu nem W61 oder W63a geraten hier ist das alles schon besser gelöst.
Gruß Jörg
www.erel.de
erelerel.de
(gute Seele des Forums)

  18.07.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JOSA vom 18.07.2017!  Zum Bezugstext

@JOSA
um welche Macken handelt es sich denn, die sich "ohne Ersatzteile" nicht reparieren lassen?
JOSA
joergsannwaldt-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von www.erel.de vom 18.07.2017!  Zum Bezugstext

Servus
Da hat erel. völlig recht. Einen guten W63a oder W61 bekommst du recht günstig komplett. Da sie noch oft von der Sammler Gemeinde verschmäht werden.
W58 würde ich als Anfänger die Finger lassen. Die haben da doch Macken die ohne Ersatzteile meist nicht zu reparieren sind.
Das Gehäuse des Masterset 111 scheint wohl hin. Man kann diese Gehäuse mit Faller Modellbaukleber kleben, da beleiben aber immer noch die anderen Macken. Hier würde ich sagen auch der Aufwand ist zu groß.
Da du dich aber scheinbar entschieden hast das es einer in der Form des W63a werden soll, würde ich mal gucken sofern dein Gehäuse und die Platte noch gut sind, ob ich nicht beim Auktionshaus einen mit Bakelitbruch bekomme und dessen Teile dann implantieren.
Das währe eine Möglichkeit.  
www.erel.de
erelerel.de
(gute Seele des Forums)

  18.07.2017

Wenn Du Dir mal das originale Innenleben eines W61 (Vorläufer des W63) ansehen willst, guckst Du hier:

http://erel.de/INH/16/1622610/index.htm

Die Nummernschalterabmessungen waren zu dieser Zeit genormt, insofern überrascht es nicht, das der von Siemens paßt - stiltypischer ist ein NS38 (z.B. Aus einem W48).

Es lohnt eigentlich nicht, den Apparat sehr aufwändig umzubauen, in Auktionshäusern Deines Vertrauens finden sich häufig und auch bezahlbar W61, W63 oder W63a...
erdenbürger
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von JOSA vom 18.07.2017!  Zum Bezugstext

Hallo JOSA + danke für die Transplantation stoppende Antwort. Ich verstaute die beiden staubdicht auf dem Dachboden und warte.

Ich fürchte der Gehäusezustand des Orangenen ist noch viel übler als es das Foto zeigt:

#1 - die Oberschale hat einen halbierenden Sprung  

#2 - die Kunsstoffoberfläche hat stellenweise Scharten

#3 - eine Ecke der Unterschale ist ganz abgebrochen + es fehlen angrenzende Kunsstoffsplitter

#4 - es fehlt die Hälfte der Rippen vor dem Wecker

ich hab´zwar Zugang zu Werkzeug und Werkstatt und Erfahrungen mit Autos, aber nicht mit Kunststoffbearbeitung...

Lohnte der Aufwand und läßt sich PVC halbwegs gut wie Metall verarbeiten? Mit Schweissen ist ja nichts... Für eine grobe Einschätzung wär ich dankbar...
JOSA
joergsannwaldt-online.de
(Mailadresse bestätigt)

  18.07.2017

Moin
Ich versteh zwar nich warum man um einen Klassiker zu retten einen anderen killt.
Aber das soll mal nicht mein Problem sein. Der Gabelumschalter von dir Trennschalter genannt und die Erdtaste sind soweit ich das sehe original.



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas