Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 7900 Themen und 48900 Antworten
Zurück zur Übersicht!   Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Telefone bis 1930
W28 mit N38R - Rückbau mit N24 ?
Georg S.
(Mailadresse bestätigt)

  27.04.2018

Guten Abend,

ich bin Laie, habe ein W28 gekauft (Siemens 1935) und dann dazu recherchiert, leider mit dem Ergebnis, dass vermutlich zumindest Teile des Nummernschalters nicht original sind. Die Ziffernscheibe ist Email, aber die Fingerlochscheibe ist aus Bakelit und der Nummernschalter ist vermutlch ein N38R.

Vom Aufkauf eines Restbestandes an Telefonteilen aus einem Nachlass (ich brauchte nur eine Mikrofonkapsel) habe ich noch einen Nummernschalter übrig, der zeitlich in das Gerät passen würde, ein N24.

Meine Fragen:
1) Ist das Gerät bisauf den Nummernschalter noch einheitlich oder sind noch weitere Veränderungen erkennbar ?
2) Würde ein Austausch des N38R des W28 mit dem N24 Sinn machen - passt das stilistisch und zeitlich zusammen ?

Der N24 ist vermutlich nicht mehr funktionsfähig - ich muss zwar nicht mehr telefonieren, aber ich würde ihn ggf. doch überholen lassen. An wem im Forum sollte ich mich dafür wenden?

Vielen Dank für die Unterstützung !

Georg







Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 4
Georg S.
(Mailadresse bestätigt)

  28.04.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Steffen Froeschle kinobauer.ch vom 28.04.2018!  Zum Bezugstext

Hallo,

danke für die Rückmeldungen. Ich vermute inzwischen auch, dass die Bodenplatte nicht zum Telefon gehört. Bei Bildern zu "originalen" W28 ist die Bodenplatte mit einer zentralen kurzen Schreibe befestigt, hier sind es zwei durchgehende SSchreuben, die gleichzeitig das Oberteil fixieren.
Auf dem Unterteil rechts (von vorne) habe ich gestern noch den Schriftzug "DR" entdeckt.

Zu der Schraube seitlich vim Nummernschalter innen habe ich inzwischen vermutlich selbst die Antwort gefunden: ich habe ein Bild gefunden, wo mit dem zugehörigen  zugehörigen Blech das Kabel für den Nummernschalter befestigt wurde, damit dieses bei der Montage nicht frei im Inneren liegt.

Also sind wohl a) Bodenplatte b) Unterteil c) Oberteil jeweils nicht zusammengehörig. Hm - für den nächsten Kauf eines W28 bin ich schlauer ....


Fazit:
Steffen Froeschle kinobauer.ch
kinobauerkinobauer.ch
(Mailadresse bestätigt)

  28.04.2018

Ich denke dass der apparat nicht im Ursprungszustand ist, das «Unterteil» ist von Zwietusch (Logo auf dem Kondensator) und das Bakelit-Oberteil von Siemens. Das entstand meistens bei einer Instandsetzung im Fernmeldezeugamt. Das erklärt vermutlich auch das mit der Schraube und dem Blech. In der Zeit nach dem 2.Weltkrieg wurde alles, aus dem man ein funktionstüchtiges Telefon machen konnte, genommen und ein Telefon gefertigt. Da könnte sowas auch entstanden sein.
Dietrich Arbenz
dietargmx.net
(Mailadresse bestätigt)

  28.04.2018

Hallo,

zumindest zur ersten Frage ist zu sagen, dass die Bezeichnungen auf der Grundplatte nicht dem Siemens-Format entsprechen - allerdings ist das obere Gehäuseteil laut der inneren Bezeichnungen eindeutig Siemens.
Leider weiß ich nicht, welchem Hersteller das Format der Bezeichnungen auf der Grundplatte zuzuordnen ist. Vielleicht kennt jemand, der hier mitliest, den Hersteller, der dieses Beschriftungsformat verwendete.

Was besagte Schraube mit kleinem Blech angeht, so halte ich es für möglich, dass mit dem Blech das Verbindungskabel des Nummernschalters am Gehäuse fixiert werden sollte. Dies ist aber eine reine Vermutung, gesehen habe ich diese Art der Fixierung noch nicht, dagegen schon eine solche mit Schraube  und runder Hartstoff-Scheibe statt des Blechs.

Gruß  Dietrich
Georg S.
(Mailadresse bestätigt)

  27.04.2018

Nachtrag: Beim Zusammenbau habe ich festgestellt, dass vermutlich Bakelit-Oberteil und Unterteil nicht zusammengehören.
Auf dem Bild http://www.wasser.de/telefon-alt/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000005760 ist zu erkennen, dass in der Oberschale auf der linken Seite noch eine Schraube ist, die ein Kontaktblech (?) fixiert; diese Schraube passt in ein entsprechendes Loch im Metall-Unterteil.
In meinem Exemplar fehlt das Loch auf der Unterseite, wodurch die Oberschale nicht plan aufliegen konnte, weil der Schraubenkopf überstand.

Kann mir jemand sagen, wozu dieses Blech dient? Ich kann nicht erkennen, dass es etwas hält oder leitend verbindet.

Gruß Georg



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2018 by Fa. A.Klaas