Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 7700 Themen und 47900 Antworten
Zurück zur Übersicht!   FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Fernamtstechnik, Vermittlungstechnik
Rufumleitung am analogen Anschluss
chris2015
(Mailadresse bestätigt)

  04.09.2017

Hallo,

seit wann war Rufumleitung am analogen Anschluss möglich und wie wurde das technisch umgesetzt?

Gruß,
Christian



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
chris2015
(Mailadresse bestätigt)

  06.09.2017

Danke für die Antworten und den Scan!
TeleChris
fetap611web.de
(Mailadresse bestätigt)

  06.09.2017

...und das sagt die Deutsche Bundespost in ihrem Telefonprogramm aus 1986 zum Thema.


Steffen Froeschle kinobauer.ch
kinobauerkinobauer.ch
(Mailadresse bestätigt)

  05.09.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christoph Lauter vom 04.09.2017!  Zum Bezugstext

...ja Standleitung war in dieser Zeit das Ding der Wahl. Ich weiss noch von der Besitzerin einer kleinen Drogerie in Stuttgart, die ihren Hauptanschluss im Ladenlokal und etwa 1 km in Fussgängerentfernung die Wohnung hatte. Nach Ladenschluss hat Sie einfach den VA-Schalter umgestellt und dann war das Telefon in der Wohnung ans Amt geschaltet. Das war seit den 50ern bis Anfang der 80er so, bis der Laden geschlossen wurde.

In den GEDAN-Zeiten wurde die Umleitung in der Vermittlungsstelle dann mit den ABCD-MFV-codes eingeschaltet/ausgeschaltet:
http://www.ptt-apparate.ch/DBP/FeAp7/FeTAp_762/FeTAp_762_gruen_1/FeTAp_762_gruen_1.html
Christoph Lauter
(Mailadresse bestätigt)

  04.09.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von chris2015 vom 04.09.2017!  Zum Bezugstext

Hallo,

das gab es auch schon in den 20ern, wenn nicht noch früher. Da wurde an einer Stelle eine kleine Nebenstellenanlage (ein Zwischenstellenumschalter) installiert, die andere Stelle wurde per angemieteter Standleitung als "außen liegende Nebenstelle" angebunden. Da konnten schon mal ein paar Kilometer Abstand sein.

Christoph
chris2015
(Mailadresse bestätigt)

  04.09.2017
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Christoph Lauter vom 04.09.2017!  Zum Bezugstext

Danke! Vielleicht ist Rufumleitung nicht der richtige Begriff. Eine Telefonnummer wurde sowohl in einer Wohnung als auch in einem Büro verwendet. Waren zwar im gleichen Ort, aber doch bestimmt 3 km. entfernt.

Vor den 80ern war das noch nicht möglich? Gab es Parallel-Ruf oder analoge Festverbindung schon früher?
Christoph Lauter
(Mailadresse bestätigt)

  04.09.2017

Hallo,

in Deutschland etwa seit den 80ern, das hieß GEDAN und wurde über zwei Amtsleitungen implementiert, von der aber eine im Amt endete (und nicht anrufbar war).

http://www.bayern-online.com/v2261/artikel.cfm/203/Geraet-zur-dezentralen-Anrufweiterschaltung.html

In der Schweiz schon früher; das hieß Anrufumleiter System E. Der Hauptanschluss signalisierte einem Differentialrelais im Amt durch Anlegen von Erdpotential, dass die Verbindung auf einen Vorwähler umgesteuert werden musste und pulste dann das Anrufziel per Schleifenschluss und Wählimpuls auf diese neue Verbindung.

Christoph



Werbung (2/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2005 by Fa. A.Klaas
PAGERANK