Startseite
Telefonbörse
Telefondatenbank (Betatest)
Telefon Forum
   mehr als 7900 Themen und 48700 Antworten
Zurück zur Übersicht!   Datenschutz FAQ Hilfe Impressum  



 

Kategorie: > Öffentliche Fernsp., Münztel., Kartentel., ...
Clubtelefon1
Jonas3006
jonas.feugegmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  18.02.2018

Moin,

Ich habe ein sehr gut erhaltenes Clubtelefon1 ergattert.

Jedoch bekomme ich dieses leider nicht zum laufen.
Eine Ersatzbaugruppe der Hauptbaugruppe habe ich schon ausprobiert.

1. Baugruppe
Ständiges auf- und abbauen einer Teilnehmerschleife.
Auch bei aufgelegtem Hörer.

2. Baugruppe
Keine Reaktion des Telefons, keine Anzeige, keine Schleife.

Beide hingen eine Nacht an einer Nebenstelle mit 60V um auszuschließen, dass die Speisespannung zu gering ist.

Gruß

Jonas



Anzahl der unterhalb stehenden Antworten: 6
Jonas3006
jonas.feugegmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  21.02.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Münzersammler vom 20.02.2018!  Zum Bezugstext

Ok, gibt es einen bestimmten Goldcap der es häufig ist ? Oder gibt es nur einen ?
Weil dann könnt man den ja tauschen ^^

~ Jonas
Münzersammler
mathias77gmx.net
(Mailadresse bestätigt)

  20.02.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Steffen Froeschle kinobauer.ch vom 20.02.2018!  Zum Bezugstext

Das Club1 hat allerdings keine GoldCaps. Aber andere Kondensatoren, die das gleiche machen sollen.
Steffen Froeschle kinobauer.ch
kinobauerkinobauer.ch
(Mailadresse bestätigt)

  20.02.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Jonas3006 vom 20.02.2018!  Zum Bezugstext

Goldcaps haben in der Regel eine Kapazität von 0,1 - 22 F und eine je nach Kapazität zylindrische Bauform ähnlich eines Standard-Elko.
Die maximale Spannung für Goldcaps ist in der Regel nur wenige Volt, üblich sind 5,5 oder 2,5 V.
Goldcaps sind nur für einen geringen Entladestrom geeignet, dürfen zum Entladen nur über einen Widerstand und nicht durch kurzschliessen entladen werden. Der bei Kurzschluss fliessende Strom würde den Kondensator stark beschädigen.
Goldcaps haben auch eine begrenzte Lebensdauer, nach ca. 10-15 Jahren lässt die Kapazität nach (je nach Temperaturumgebung des Kondensators bzw. die Kapazität liegt dann fast schlagartig bei 0). Dann muss der Goldcap ausgetauscht werden. (hatte ich neulich bei meinen Codeschlössern, dort sollte durch den Goldcap die PIN gespeichert bleiben).

Hier noch Bilder von Goldcaps (0,1 F = 100 000 µF, 5,5 V):


Jonas3006
jonas.feugegmail.com
(Mailadresse bestätigt)

  20.02.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von Münzersammler vom 20.02.2018!  Zum Bezugstext

Moin,

war ausgehängt und lag die ganze Zeit daneben für mehrere Stunden.
Die Goldcap sind die drei großen auf der Hauptbaugruppe ?


~ Jonas
Münzersammler
mathias77gmx.net
(Mailadresse bestätigt)

  20.02.2018
Dieser Text bezieht sich auf den Beitrag von telefonvitrine vom 19.02.2018!  Zum Bezugstext

Das mit dem Laden des GoldCap ist bei allen ÖTel so, die einen haben. Man darf die Leitung zum Laden nicht verwenden, wenn der HA eingehängt ist. Ist technisch ja auch eher schwieriger, sonst meint die Vst ja, daß abgehoben ist ;-)

Das Laden kann schon mal bis zu 15 min dauern. Einfach aushängen und ggfs. alle zwei min einhängen und wieder aushängen, damit die Speisung nicht abgeschaltet wird.

60V sind schon eine sehr gute Sache dafür.
telefonvitrine
infotelefonvitrine.de
(Mailadresse bestätigt)

  19.02.2018

Hi Jonas.

der Ansatz mit den 60V über Nacht war schon gut.
Frage: Hattest Du dabei den Hörer eingehangen oder daneben gelegt?

Beim Club 4 z.B. wird die GoldCap (vgl. Akku) nur bei abgehobenem Handapparat geladen. Und den Fehler mit dem dauernden belegen/trennen der Anschlussleitung hatte mein Club 4 auch, als der GoldCap tiefentladen war. Und da Club 1 & 4 vom selben Hersteller Landis&Gyr kommen, liegt der Verdacht nahe, dass es bei beiden Geräten gleich ist.  

Gruß
Dirk



Werbung (1/-2)


Zurück zu Wasser.de
© 2001 - 2005 by Fa. A.Klaas